merken
PLUS Görlitz

Jahrmarkt-Zoff: Schausteller weicht auf Niesky aus

Nachdem Schausteller-Familie Probst in Görlitz abgesagt hatte, hat sie nun einen Ausweichort gefunden. In Niesky werden bald 40 Fahrgeschäfte stehen.

Rummel-Zoff beendet: Schausteller-Familie Probst hat eine Zusage aus Niesky bekommen.
Rummel-Zoff beendet: Schausteller-Familie Probst hat eine Zusage aus Niesky bekommen. © Pawel Sosnowski/80studio.net

In Görlitz hatte die Familie Probst abgesagt, als sie erfuhr, dass kurz zuvor ein anderer Jahrmarkt auf dem Festplatz im Kidrontal gastiert.

Daraufhin hatten Probsts nach einem Ausweichort gesucht. Den sie haben sie jetzt gefunden. In Niesky werden Joe Probst, sein Vater Henry und weitere Schausteller vom 16. bis zum 18. Juli gastieren. "Wir sind auf dem Friesenplatz", erzählt Joe Probst. Der Nieskyer Festplatz befindet sich an der Rothenburger Straße Richtung Horka.

Anzeige
Festivalstimmung in der Lausitz
Festivalstimmung in der Lausitz

80 Veranstaltungen an 50 Orten: Das Lausitz Festival will Kultur erlebbbar machen. Mit Vielfalt, bekannten Namen und dem feinen Gespür für Zwischentöne.

Umfang, der für Görlitz geplant war

Probsts gehören mit zum Lausitzer Schaustellerverband, der den Jahrmarkt ausrichtet. "Insgesamt sind wir 22 Schaustellerfamilien", erklärt Joe Probst. 40 ihrer Fahrgeschäfte und Spieleinrichtungen werden in Niesky aufgebaut, darunter ein Riesenrad, das "schnellste Karussell der Welt", ein Karussell über drei Etagen, ein Aquaking, das ist ein Fahrgeschäft, angelehnt an ein Schiff in extremem Wellengang. "Es ist der Umfang, den wir eigentlich für Görlitz geplant hatten", erklärt Joe Probst. "Für Niesky ist das mit Blick auf die Einwohnerzahl sicher etwas viel, aber wir hoffen auf Publikum aus dem Umland."

Ab dem 15. Juli wollten Probsts eigentlich im Kidrontal im Görlitzer Stadtteil Königshufen gastieren. Allerdings hatte die Stadtverwaltung für den Zeitraum kurz zuvor einem anderen Schausteller zugesagt. Bis Sonntag war Michael Gruhl mit einem Kollegen in Görlitz. Dass die Familie Probst daher absagte, könne er nachvollziehen. "Man stellt auch nicht zwei Zirkusse in einem Monat auf denselben Platz", hatte Michael Gruhl gegenüber der SZ erklärt. Voriges Jahr soll es umgekehrt gewesen sein. Gruhl und Probst, so erzählen beide, hatten sich für den ähnlichen Zeitraum im September beworben, damals bekam Probst die Zusage. Die Stadt Görlitz dementiert, dass es voriges Jahr Probleme bei der Vergabe gegeben habe.

Familie Probst war vorigen September das erste Mal im Kidrontal, nachdem das Altstadtfest Görlitz abgesagt wurde, wo sie seit Jahren mit dem Riesenrad und anderen Fahrgeschäften vertreten ist. In Niesky war die Familie schon öfter beim Gewerbefest dabei.

Mehr zum Thema Görlitz