merken
PLUS Görlitz

Wirtschaftsminister ehrt Görlitzer Wortkünstlerin

Jessy James LaFleur zog vor einem Jahr nach Görlitz. Seitdem hilft sie Schülern, aber auch Mördern, ihre eigene Poesie zu finden.

Jessy James LaFleur in ihrem Homeoffice, von wo aus sie online literarisch mit Jugendlichen arbeitet.
Jessy James LaFleur in ihrem Homeoffice, von wo aus sie online literarisch mit Jugendlichen arbeitet. © Paul Glaser

Jessy James LaFleur gehört zu den jungen Menschen, die mit dem Begriff "abgehängte Region" nichts anfangen können. Zumindest nicht, wenn es um Görlitz und Umgebung geht. Sie zog vor genau einem Jahr von Berlin hierher, weil sie ihre Ideen ganz im Osten besser als irgendwo anders verwirklichen kann.

Die 35-Jährige ist Spoken-Word-Künstlerin: eine junge Frau, die eigene Texte schreibt und mit ihrer Poesie auftritt, aber den Begriff Poetry Slam vermeiden möchte. Das macht sie seit vielen Jahren, in 30 Ländern der Welt ist sie aufgetreten. "Aber meine Auftritte nutze ich heute vor allem, um für meine Arbeit mit Jugendlichen zu werben", sagt Jessy James LaFleur. In ihren Workshops ermutigt sie junge Menschen, ihre eigene Stimme zu finden, ihre Gefühle von Glück bis Schmerz zu entdecken, darüber zu schreiben und für die Aufführung auf einer Bühne vorzubereiten.

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Schreiben als Rettung

"Viele können sich gar nicht vorstellen, unter welchem Druck heute viele Jugendliche stehen", sagt Jessy James LaFleur. Manche hätten das Gefühl, die an sie gestellten Erwartungen nie erfüllen zu können. Andere machten Mobbing-Erfahrungen und seien voller Angst. Manche seien so leistungsorientiert, dass sie keine Antwort auf die Frage hätten, wie sich Freude anfühlt. Und wieder andere spürten erst weit hinter einer Fassade, die alles lächerlich macht, ihre tiefe Trauer und Einsamkeit.

In ihren Workshops schafft es Jessy James LaFleur auf erfrischende, begeisternde Art, dass Jugendliche Talente an sich entdecken, die sie vorher nie vermutet hätten, und das Glück erfahren, sich selbst näher zu kommen. Das hat die Künstlerin nicht nur mit Schülern erlebt, sondern auch mit Gefängnisinsassen, Drogenabhängigen, Vergewaltigern, Mördern.

Dass Schreiben für einen jungen Menschen die Rettung sein kann, weiß die in Belgien aufgewachsene Jessy James LaFleur aus eigener Erfahrung. "Meine Jugend war von Gewalt und Mobbing geprägt", erzählt sie. Und dass Lehrer in der Schule sagten, sie werde nie schreiben, werde nie Journalistin sein, nahm ihr fast ihren Mut. Mit 16 verlor sie das Interesse am Unterricht, mit 17 schmiss sie die Schule, zog von zu Hause aus. "Eine Weile war ich obdachlos", sagt sie. "Nur das Schreiben rettete mich davor abzurutschen."

Als Nomadin in der ganzen Welt gelebt

Sie hat kein Abitur und nie eine Ausbildung gemacht, aber übte sich im Rap, konnte sich mit Worten aus dem Innersten mitteilen, bald auch öffentlich. Das habe sie davon abgehalten, anders als viele ihrer Bekannten dem Alkohol oder Drogen zu verfallen. "Ich habe Freunde verloren, die sich den Goldenen Schuss setzten", sagt sie. Viele Jahre habe sie als Nomadin gelebt, in bisher 15 Ländern, darunter Indien, Australien, USA. "Kreative Anlegeplätze" fand sie seit 2013 in Berlin, Celle, Lüneburg, Leipzig und nun Görlitz.

2015 gründete Jessy James LaFleur mit zwei Freunden in Celle ihre Jugend- und Literaturinitiative "Angeprangert", 2019 siedelte sie damit nach Görlitz über. "In einer Großstadt wie Berlin gibt es kreative, zukunftsweisende und nützliche Initiativen im Überfluss", sagt die Künstlerin. "Hier aber, in einer Region, die sich in den kommenden Jahren wandeln muss, werden sie wirklich gebraucht."

Deshalb wurde Jessy James LaFleur schon vor einigen Jahren auf Görlitz aufmerksam. Im Sommer 2019 nutzte sie "Stadt auf Probe", Ende des Jahres zog sie um. "Ich bin kein Fan davon, irgendwohin zu gehen und ein neues Projekt zu starten: Hier bin ich", sagt sie. Also schaute sie zunächst, was es an "Spoken Word" bereits gibt, stieß auf "Wordka, den östlichsten Poetry Slam Deutschlands" im Apollo und knüpfte Kontakt mit dessen Organisator Mike Altmann. Der fragte sie, ob sie die Reihe nicht gleich übernehmen wolle. Und so kam es. Auch Corona kam, das Apollo schloss vorübergehend, aber Jessy James LaFleur wollte ohnehin Einiges ändern.

Wordka heißt jetzt FabrikFunk

Sie benannte "Wordka" in "FabrikFunk" um, machte daraus eine Kooperation mit dem Steinhaus Bautzen und der Hillerschen Villa Zittau und zog damit zur Rabryka ins Werk I. Zwischen den Lockdowns hat der Poetry Slam dort mehrmals stattgefunden. Durch den Kontakt zur Rabryka kam sie zum Gründerladen Ahoj in der Landeskronstraße, wo sie die Gründerbegleitung als Stipendiatin für zehn Monate in Anspruch nahm.

Mit dem Lockdown im März hatte Jessy James LaFleur plötzlich keine Auftrittsmöglichkeiten mehr und kaum Aussicht auf Einkommen. Auch ihre "Angeprangert"-Workshops, die etwa von Schulen in Belgien, Luxemburg oder Hamburg gebucht werden, konnte sie nicht mehr live anbieten. Deshalb begann sie Mitte März, für die Workshops eine Onlineplattform zu programmieren mit Videos, Schreibübungen und Interaktionen. Tag und Nacht habe sie im Ahoj-Laden daran gearbeitet, sagt sie. Die Schulen waren begeistert, die Onlineworkshops sind sehr gefragt.

Für "Angeprangert", offline wie online, angesiedelt in der Oberlausitz, wurde sie jetzt als Kultur- und Kreativpilotin 2020 ausgezeichnet. Diesen Preis vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zusammen mit dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien an Unternehmen der Kreativwirtschaft.

Görlitz – der richtige Ort für einen Schreibcampus

Jessy James LaFleur und ihre beiden Mitstreiter gehörten zu den 1.170 Bewerbern, von denen 32 ausgezeichnet wurden, und nehmen nun an einem einjährigen Mentoring-Programm teil, um das Unternehmen "Angeprangert" weiterzuentwickeln. "Wir freuen uns wahnsinnig über diesen Preis", sagt Jessy James LaFleur. Nie zuvor hat ihre Initiative so viel Aufmerksamkeit erfahren und nie zuvor wurde ein Vorhaben aus der Oberlausitz mit dem Kreativpilotenpreis ausgezeichnet.

Weiterführende Artikel

Neugörlitzerin bei Poetry Slam Meisterschaft

Neugörlitzerin bei Poetry Slam Meisterschaft

Jessy James LaFleur tritt am Sonnabend im Finale in Berlin vor 3.000 Zuschauern auf. Eine Publikumsjury entscheidet, ob sie deutschsprachige Meisterin wird.

Ihre Vision für die Zukunft ist eine in der ganzen Oberlausitz vernetzte Poetenszene in Verbindung mit einem "Angeprangert"-Campus mit öffentlichem Schreiben, Sprechen, Theatermachen, Schauspielern als Lern- und Experimentierfeld für Jugendliche. Jessy James LaFleur ist sicher, dass sie den richtigen Ort dafür gefunden hat. "Erst hier", sagt sie, "habe ich die Unterstützung bekommen, die ich mir von Anfang an gewünscht hätte."

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz