merken
PLUS Görlitz

Erstes Konzert seit Monaten

In der Görlitzer Frauenkirche tritt am Sonnabend ein Duo auf - zu einer musikalischen Andacht. 90 Besucher dürfen kommen.

Esther Lorenz und Peter Kuhz treten in der Görlitzer Frauenkirche am 6. März mit einer musikalischen Reise durch das Judentum im Rahmen einer Andacht auf.
Esther Lorenz und Peter Kuhz treten in der Görlitzer Frauenkirche am 6. März mit einer musikalischen Reise durch das Judentum im Rahmen einer Andacht auf. © David Beecroft

Das Lied "Donna Donna" kennen die meisten in der Version der Folksängerin Joan Baez, doch ursprünglich ist es ein jiddisches Lied aus einem New Yorker Musical, das an die Juden im Holocaust erinnerte. Am Sonnabend, 6. März, 18.30 Uhr laden Esther Lorenz und Peter Kuhz unter dem Titel "Donna Donna" zu einer musikalischen Reise durch das Judentum ein, mit jüdischen Liedern, Gitarre und Rezitation.

Es ist die erste konzertähnliche musikalische Andacht seit Wochen. Die Evangelische Innenstadtgemeinde veranstaltet sie in der Frauenkirche, die wegen der Sitzheizung etwas wärmer ist als andere Kirchen. "Wir haben geprüft, ob die Künstler anreisen und übernachten dürfen", sagt Kirchenmusikdirektor Reinhard Seeliger. Aber weil sie dienstlich unterwegs sind, sei es vertretbar. 90 Zuhörer können unter Corona-Bedingungen am Sonnabend teilnehmen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Peterskirche füllt sich beim Orgelpunkt

Bei aller Vorsicht, die im Moment noch geboten ist, plant Reinhard Seeliger auch schon etwas weiter kirchenmusikalische Veranstaltungen Richtung Ostern. Zunächst finden seit Aschermittwoch jeden Donnerstag 18.30 Uhr Passionsandachten in der Dreifaltigkeitskirche statt, wo von der Empore aus kleine Sängergruppen zu erleben sind. Von katholischer Seite aus gibt es diese "Haltestellen" jeden Mittwoch 17 Uhr in der Pfarrkirche Heilig Kreuz auf der Struvestraße und im Livestream.

Die Orgelpunkte in der Peterskirche, die den ganzen Winter über durchgängig jeden Sonntag erklangen, werden ab April wieder dreimal pro Woche stattfinden. "Wir hatten ja bis zu zweieinhalb Grad Minus in der Peterskirche", sagt Seeliger. "Doch mit den ersten Frühlingstagen kommen jetzt wieder mehr Besucher, selbst ohne Tourismus. Auch manche Görlitzer kennen die Sonnenorgel schließlich noch nicht."

Der Organist Matthias Eisenberg ist eingeladen

Für Palmsonntag, eine Woche vor Ostern, hatte der Kantor die Johannespassion mit dem Bachchor geplant. "Aber da wir im Februar noch nicht proben durften, muss sie ausfallen." Die Orgelmusik mit Lesung aus dem Passionsbericht am Karfreitag aber soll im Anschluss an den Kreuzweg zum Heiligen Grab in der Peterskirche um 17 Uhr stattfinden.

"Wir hoffen, dass dieses Jahr Ostern wieder mehr möglich ist", sagt Seeliger in Erinnerung an voriges Jahr, als die Kirchen zwar offen waren, aber Gottesdienste nur im Livestream übertragen wurden. Neben zwei Konzerten im April plant Seeliger als bis jetzt größte Veranstaltung 2021 den Orgelspaziergang am 22. Mai. Zu den beteiligten 17 Orgeln gehört auch die in der Stadthalle. "Wir hoffen", sagt Seeliger, "dass dann auch Matthias Eisenberg nach Görlitz kommen wird."

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz