merken
PLUS Görlitz

Kreis erhält Geld für Feuerwache am A4-Tunnel

Insgesamt 2,5 Millionen Euro gibt es für Gebäude und Fahrzeuge. Ziel ist es, gerüstet zu sein für die nächste große Sanierung.

Der Autobahntunnel durch die Königshainer Berge wird immer mal wieder gereinigt und die Technik gewartet.
Der Autobahntunnel durch die Königshainer Berge wird immer mal wieder gereinigt und die Technik gewartet. ©  SZ-Archiv / André Schulze

Wie das sächsische Kabinett am Mittwoch beschlossen hat, sollen für 2,5 Millionen Euro Spezialfeuerwehrfahrzeuge angeschafft und eine Feuerwache im Kreis Görlitz gebaut werden. Damit soll insbesondere der Brandschutz für den Tunnel Königshainer Berge an der A4 verbessert werden, teilt Jens Jungmann, Pressesprecher des sächsischen Verkehrsministeriums, mit.

"Innerhalb Europas ist die A4 eine wichtige Lebensader, denn sie sichert als Ost-West-Achse den Personen- und Güterverkehr zwischen Deutschland und Polen und Sachsen und Niederschlesien", sagt Verkehrsminister Martin Dulig. Der verbesserte Brandschutz lasse bei zukünftigen Sanierungs- und Wartungsarbeiten im Tunnel einen Gegenverkehr in einer einzigen Tunnelröhre zu. Damit solle insbesondere der Umleitungsverkehr durch kleine Gemeinden vermieden und die Anwohner entlastet werden.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die regelmäßigen Wartungsarbeiten im Tunnel führten in den vergangenen Jahren häufig zu langen Staus. "Betroffene Gemeinden an den Umleitungsstrecken waren nur im Stop-and-go-Verkehr erreichbar. Schwertransporte blockierten häufig viel zu schmale Ortsdurchfahrten im Nebennetz", räumt Jungmann ein.

In den Jahren 2023 und 2024 soll der Tunnel Königshainer Berge dann umfangreich saniert werden. Ziel sei es, die erheblichen Belastungen insbesondere für die Anwohner bei einer notwendigen Umleitung abzuwenden. Während dieser Sanierung soll der Straßenverkehr im Gegenverkehr durch eine gemeinsame Röhre verlaufen. Dafür seien jedoch sowohl im Vorfeld als auch während des Baus besonderer Brandschutz notwendig, für die grundsätzlich der Kreis Görlitz zuständig sei.

Deswegen werden die Wache und die Feuerwehrleute benötigt, die schnell zum Tunnel eilen können, falls es an der Baustelle brennt. Feuerwache und Fahrzeuge, die der Kreis von der Förderung kauft, können auch nach Abschluss der Sanierung im Landkreis weiter genutzt werden. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz