merken
PLUS Görlitz

Kämpfer für Siemens verabschiedet

Ostsachsen IG-Metall-Chef Jan Otto ist nach Berlin gewechselt. Sein Nachfolger steht jetzt fest.

Erst im März wieder gab es bei Siemens in Görlitz einen Warnstreik, organisiert von Jan Otto. Er kämpft nun für Berliner Betriebe.
Erst im März wieder gab es bei Siemens in Görlitz einen Warnstreik, organisiert von Jan Otto. Er kämpft nun für Berliner Betriebe. © Martin Schneider

Am Sonnabend hat die IG Metall Ostsachsen ihren neuen Geschäftsführer gewählt. Bisher hatte diesen Posten Jan Otto inne, der nach Berlin wechselte.

Die Wahl fiel auf Uwe Garbe. Seit 2013 war er Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Ostsachsen. "Dort hat er neue Betriebe erschlossen, Betriebsräte gegründet und Tarifverhandlungen geführt", teilt die IG Metall mit. Er hatte sich zum Beispiel für die Betriebsratsgründungen in den Birkenstock-Standorten Bernstadt und Görlitz stark gemacht.

Anzeige
Internationaler Tag der Pflege
Internationaler Tag der Pflege

Der Internationale Tag der Pflege findet jährlich am Geburtstag von Florence Nightingale statt.

Uwe Garbe ist der neue Chef der IG Metall Ostsachsen.
Uwe Garbe ist der neue Chef der IG Metall Ostsachsen. © SZ/sdn

Nun soll er die Arbeit von Jan Otto fortsetzen, sechs Jahre Chef der ostsächsischen IG Metall. Er war eines der Gesichter im Kampf gegen die Schließung des Görlitzer Siemens-Werkes vor drei Jahren. Auch für den Erhalt des Waggonbaus in Niesky und des Bombardier-Standortes Görlitz, der heute zum französischen Konzern Alstom gehört, hatte Otto sich eingesetzt. Manches gelang nur bedingt: Bei Siemens etwa gab es im März wieder Warnstreiks, nachdem ein weiterer Stellenabbau und das Ende des Ausbildungszentrums angekündigt wurden.

Weiterführende Artikel

Otto geht

Otto geht

Der IG-Metall-Chef von Ostsachsen wechselt nach Berlin. Seine fünf Jahre in Görlitz und Bautzen haben Spuren hinterlassen.

Auch in Zukunft soll der Fokus auf einer "proaktiven Industriepolitik" vor allem zur Gestaltung des Strukturwandels gehen. Ganz Deutschland stehe vor der Herausforderung des Wandels, so Uwe Garbe, „es bleibt unsere zentrale Aufgabe, diese sozialökologisch zu gestalten." Daher werde es auch eine enge Zusammenarbeit mit Jan Otto, der nach Berlin gewechselt ist, geben. "Ziel ist es, Industriearbeitsplätze in der Region zu halten und ihren Anteil durch kluge Industrie- und Tarifpolitik zu erhöhen."

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz