Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Görlitz
Merken

„Es war eine wundervolle Veranstaltung“ – Veranstalterin zieht positives Fazit zu Görlitzer Straßentheaterfest

Bunt, wild und ganz schön verregnet - so war das Straßentheaterfestival ViaThea in Görlitz am Wochenende. Die Veranstalterin erzählt im SZ-Interview von Highlights, Publikumslieblingen und warum sie der Dauerregen nicht frustet.

Von Marc Hörcher
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Auch die Seifenblasen-Künstler durften nicht fehlen und waren wie üblich ein Spaß für viele. Porträtbild:  Veranstalterin Christiane Hoffmann
Auch die Seifenblasen-Künstler durften nicht fehlen und waren wie üblich ein Spaß für viele. Porträtbild: Veranstalterin Christiane Hoffmann © Fotos: Schneider / Collage: SZ

"Keine Angst, es ist nur Regen", säuselt der wohlbeleibte Koch der Straßentheater-Gruppe „Ensemble Kroft“ am Sonnabendnachmittag des Görlitzer ViaThea-Festivals im französischen Akzent seiner Kunstfigur. Er redet dem Publikum zu, das sich mit der Gruppe unter den Torbögen vorm Schlesischen Museum am Untermarkt verkriecht. Zweimal setzt „Ensemble Kroft“ in dem Auftrittsblock zum Spielen an - und muss schließlich doch abbrechen und mit seinem „Küchen-Mobil“ im Regen hinfort radeln. Zu späterer Stunde klappt es dann doch noch mal. Da feuern sie ihr (im Finale sprichwörtliches) Klamauk-Feuerwerk im Trockenen auf die Görlitzer ab, unter dem Arkadengang am Rathaus. Ja, Teile des Festivals fielen in diesem Jahr ganz schön ins Wasser. Veranstalterin Christiane Hoffmann blickt dennoch frohen Mutes zurück, sagt sie im Interview.

Ihre Angebote werden geladen...