merken
PLUS Görlitz

Auftakt zum Görlitzer Stausommer

Die B 6 zwischen Holtendorf und Autobahn wird erneuert. Am Montag ging es los und sorgte schon am ersten Tag für Frust bei Autofahrern.

Nach Bautzen und Löbau nur durch Görlitz: Hier an der Marktkauf-Kreuzung ist für Reisende auf der B6 aus Richtung Norden Schluss, eine Umleitung eingerichtet und Stau die Folge.
Nach Bautzen und Löbau nur durch Görlitz: Hier an der Marktkauf-Kreuzung ist für Reisende auf der B6 aus Richtung Norden Schluss, eine Umleitung eingerichtet und Stau die Folge. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Gegen Mittag machen die Männer in Orange ernst. Nein, jetzt geht nichts mehr. Die freie Fahrt für freie Bürger auf der Bundesstraße 6, der Ortsumgehung Görlitz, wird jäh gestoppt, zumindest für jene, die von der Autobahn, von der B 115 oder auch von Porta und Hornbach anrollen und weiter Richtung Löbau, Bautzen wollen. Am Abzweig B 99, also der Marktkauf-Kreuzung, werden gerade Linksabbiegerpfeile auf die Fahrbahn gepappt, eine Umleitung ausgeschildert, eine Ampel aufgebaut. Montag gegen 11.30 Uhr, der Auftakt zum Görlitzer Stausommer.

Wer dachte, schlimmer als der tägliche Stopp and go auf der Bahnhofstraße wegen der gesperrten Blockhausbrücke kann es für Fahrzeugteilnehmer in Görlitz in der warmen Jahreszeit nicht mehr werden, muss sich wohl eines Besseren belehren lassen. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) lässt im Sommer und bis in den Herbst hinein die B 6 sanieren - von der Einmündung Görlitzer Straße bei Holtendorf bis kurz vor den Kreisverkehr am Autobahnanschluss.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Umleitung von der Autobahn am Klinikum vorbei

Gebaut wird in fünf Abschnitten. Start war am Montag mit Abschnitt drei, zwischen Marktkauf-Kreuzung und Auffahrt zur Girbigsdorfer Straße. Bis zum 24. August sollen laut Lasuv die Arbeiten dauern. Aus Richtung Süden, Löbau, Bautzen, wird der Verkehr an der Baustelle auf der B 6 vorbeigeleitet. Wer aus Richtung Norden kommt, darf eine Ehrenrunde auf der Umleitung durch Görlitz drehen: B 99, bis Kreuzung Klinikum, dann an dieser vorbei auf der Girbigsdorfer Straße und von dort zurück auf die B 6. Klingt einleuchtend, theoretisch. Praktisch hat das Ganze seine Tücken.

Denn zwischen B 6 und Klinikum-Kreuzung stehen an der B 99 mehrere Ampeln. Und die schalten so, wie sie es eben gewohnt sind in Zeiten normalen Verkehrsaufkommens. Dass nun der B 6-Verkehr hinzukommt, hat der Technik zumindest am Montag noch niemand gesagt. Ergebnis: Stau an jeder der Ampeln, zuweilen zugestellte Kreuzungen, Stress bei den Autofahrern. Ein SZ-Test ergab: Von der B 6 bis zur Kreuzung Klinikum kann es im schlimmsten Fall schon mal eine knappe halbe Stunde dauern.

Verunsicherter Brummifahrer

"Wir wollten eigentlich nur mal in den Neißepark. Ab heute brauchen wir ja keine Tests mehr für die Läden", erzählt Robert Weser. Gemeinsam mit Frau Karin steht der Mann aus der Nähe von Niesky im Stau und wartet auf die erlösende Linksabbiegerspur zum Einkaufszentrum. Bis die aber in Sicht kommt, teilen Wesers das Schicksal der Umgeleiteten. "Ehrlich, da könnte einem der Einkauf vergehen", sagt Herr Weser. Dann darf er weiterfahren, eine Fahrzeuglänge und Stopp.

Das Ampel-Problem, das eine. Das andere hat Marek Nowak. Der Pole hat seinen Laster auf den Standstreifen an der Informationstafel auf der B 99 gelenkt und tippt auf dem Navigationsgerät herum. "Wer konnte denn so was ahnen", brummelt er und meint die Umleitung. Marek Nowak hat Ware geladen, die er nach Bautzen bringen soll. Eigentlich fährt er gern die B 6. "Autobahn, da weiß man nie, was so passiert. B 6 ist entspannter", findet er. Bis zum Montag.

Marek Nowak schaut jetzt erst einmal, ob er mit seinem Gefährt gefahrlos durch die Umleitung kommt. "Niedrige Brücken vielleicht, enge Kurven, mal sehen", sagt er. Nächstes Mal will er dann doch lieber die Autobahn nehmen. "Bis Herbst?", fragt Marek Nowak, setzt den Blinker und hofft, dass er sich mit seinem Truck in den Ampelstau einfädeln kann.

Am Ende wird der Autobahnanschluss Görlitz gesperrt

Ab dem 26. August bis 4. September geht es dann mit dem B 6-Bau weiter. Von Holtendorf, Einmündung Görlitzer Straße, bis Mitte Wiesbadener wird die Bundesstraße komplett gesperrt. Die Umleitung führt über die Görlitzer Straße durch die Stadt bis zur Wiesbadener. Etwa gleichzeitig, vom 26. August bis 4. September wird von der B 6/B 99-Einmündung bis zur Kreuzung Robert-Bosch-Straße gebaut, ebenfalls mit voller Sperrung. Dann wird über die Nikolaus-Otto-Straße, Gewerbering und die Laubaner Straße umgeleitet.

Nach den Sommerferien, vom 6. September bis 22. Oktober ist der Abschnitt Mitte Wiesbadener bis Einmündung Girbigsdorfer Straße dran. Gesperrt wird halbseitig, nach Norden geht es an der Baustelle vorbei, nach Süden über die B 99 (Laubaner Straße) und die Girbigsdorfer Straße. Zeitgleich ist der fünfte Bauabschnitt geplant: Robert-Bosch-Straße bis kurz vor den Autobahnanschluss. Es soll eine Ampelregelung geben. Und: Der Autobahnanschluss Görlitz wird gesperrt.

Bis zum 22. Oktober, mit diesem Zeitraum rechnet auch das Lasuv mit dem Abschluss der Bauarbeiten. Insgesamt werden 2,5 Millionen Euro in die B 6 gesteckt. Die Kosten trägt der Bund.

Mehr zum Thema Görlitz