merken
PLUS Görlitz

Befürchteter B6-Stau in Görlitz bleibt aus

Auf den Umleitungsstrecken dauert es zwar länger. Aber ein Verkehrschaos gibt es nicht. Dafür eine neue Ampel bei Holtendorf.

Die Ampel am Ortsausgang Holtendorf ist nur provisorisch. Die "richtige" wird gerade modernisiert.
Die Ampel am Ortsausgang Holtendorf ist nur provisorisch. Die "richtige" wird gerade modernisiert. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Nach dem Ortsausgang Holtendorf aus Richtung Löbau, Bautzen wartet auf Pendler derzeit eine neue Überraschung. Eine vorübergehende Ampelanlage regelt jetzt hier den Verkehr, etwa den Abzweig nach Girbigsdorf auf der einen und den Richtung Stadtzentrum über die Görlitzer Straße auf der anderen Seite. Bis vor wenigen Tagen war auch noch die alte Ampel angeschraubt, nun ist sie weg.

Wozu das Ganze? Wird hier vielleicht im Zuge der B6-Sanierung einer der in Görlitz offensichtlich so beliebten Kreisverkehre gebaut? Nein, die Antwort ist eine relativ einfache. "Die Anlage wird modernisiert", sagt Rosalie Stephan, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) in Dresden. Derzeit stehen nur die blanken Masten an der Straße.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Seit dem 26. Juli gibt es zwei neue Umleitungsstrecken für die westliche Umfahrung von Görlitz. Einmal über die Görlitzer Straße, einmal durchs Gewerbegebiet in und aus Richtung Norden - von der Porta-Kreuzung bis zur B 99, dem Abzweig zu Marktkauf und Co. Wie sieht es derzeit aus auf der Umleitungsstrecke, gibt es den gefürchteten Stau?

Dienstagvormittag, Anfahrt in Richtung Görlitzer Zentrum aus Richtung Markersdorf. Es sind nur wenige Lkws unterwegs, die Autobahn ist offensichtlich einigermaßen frei. Über die Görlitzer und die Reichenbacher Straße dauert es zwar etwas länger als es Pendler über die B6 bis zum Kreisverkehr Wiesbadener Straße gewohnt sind, aber der Zeitverlust hält sich in Grenzen.

Die Bauarbeiten an den beiden B6-Teilstücken hatten pünktlich zum Ferienbeginn begonnen. Das Lasuv beruft sich dabei auf die Stadt. „Bezüglich des Baubeginns laufen die Arbeiten nach dem von der Stadtverwaltung, dem Straßenverkehrsamt vorgegebenen Baufenstern“, so Sprecher Frank Grossmann.

Abschnitt zwei der Umleitung, B99 Richtung Autobahn. Es ist Dienstagnachmittag, die ganz großen Besucherströme zum Neiße-Park bleiben gerade noch aus. Entsprechend flott kommt man durch die Umleitung. Auch hier sind es nur kurze Wartezeiten an den bekannten Ampeln.

Bis zum 4. September, so schätzt das Lasuv, werden die Arbeiten an den beiden B6-Abschnitten noch dauern. Die Erneuerung der Bundesstraße als Görlitz-Umgehung passiert, weil die Autobahn GmbH den Tunnel Königshainer Berge sanieren will. Dann wird eine gut funktionierende Umleitung benötigt. Ein Teil davon ist bereits fertig, der Abschnitt zwischen Girbigsdorfer Straße und B99 wurde inzwischen fertiggestellt.

Mehr zum Thema Görlitz