merken
PLUS Görlitz

Brandenburger räumen beim Kürbiswiegen ab

Der Sachsenmeister kommt auf Platz drei. Aus Ludwigsdorf kam die schwerste Zucchini.

Oliver Grafe und sein Siegerkürbis bei der 13. Offenen Sächsischen Meisterschaft im Kürbiswiegen. Ludwigsdorf gewannen die Beiden.
Oliver Grafe und sein Siegerkürbis bei der 13. Offenen Sächsischen Meisterschaft im Kürbiswiegen. Ludwigsdorf gewannen die Beiden. © Matthias Wehnert Photos

Die 13. offene Sächsische Meisterschaft im Kürbiswiegen in Ludwigsdorf hat Oliver Grafe aus Großthiemig in Brandenburg gewonnen.

Sein Prachtexemplar brachte 681,6 Kilo auf die Waage. Zweiter wurde ebenfalls ein Brandenburger: der Kürbis von Andreas Balke und Doreen Krengel aus Betten wurde mit 493,9 Kilo gewogen.

Anzeige
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht

Das Verwahren und Transparent machen von Forschungsergebnissen auf nationaler Ebene ist ein Mammutprojekt – bei dem die TU Dresden ganz vorn mit dabei ist.

Weiterführende Artikel

Sachsen sucht den schwersten Kürbis

Sachsen sucht den schwersten Kürbis

Am Wochenende finden die offenen sächsischen Meisterschaften statt. In Ludwigsdorf bei Görlitz. Nach einer Corona-Pause sind endlich wieder Zuschauer erlaubt.

Die Sachsenmeister in der Königsdisziplin landeten auf dem insgesamt dritten Rang: Helene und Wendelin Wagler aus Großschirma (Kreis Mittelsachsen). Ihr Kürbis schaffte es auf 448,72 Kilogramm. Auf dem fünften Platz kam der erste Teilnehmer aus dem Landkreis Görlitz. Der Kürbis von Nico May aus Rothenburg brachte 246,98 Kilo an Gewicht mit.

Neben dem großen Kürbiswiegen waren in Ludwigsdorf noch Unterdisziplinen wie der Halloweenkürbis und die schwerste Zucchini gefragt. Letztere hatte Martin Baumert aus Ludwigsdorf dabei. Sein Exemplar wog 44,22 Kilo.

Mehr zum Thema Görlitz