merken
PLUS Görlitz

So war der erste Tag mit den neuen Lockerungen

Schulen sind wieder für alle offen. Gaststätten dürfen seit Mittwoch innen bewirten - die neuen, alten Freiheiten sind da. Nicht alle nutzen sie auch gleich aus.

Schüler vor dem Joliot Curie Gymnasium Görlitz: Seit Mittwoch gilt wieder Unterricht für alle.
Schüler vor dem Joliot Curie Gymnasium Görlitz: Seit Mittwoch gilt wieder Unterricht für alle. © Martin Schneider

Schulschluss, die Straßen und Fußwege in Görlitz füllen sich. Ein eher ungewohnter Anblick ist es, der sich am Mittwochmittag in der Innenstadt bietet. Ungewohnt und doch altvertraut: Schüler in der Schule, alle zusammen. Sinkende Corona-Werte, die Inzidenz, macht es möglich. "Regelbetrieb", heißt das Ganze auf Beamtisch.

Corona bleibt im Schulalltag allgegenwärtig

"Besser geht´s nicht, das ist das Beste für alle Kinder", sagt Wolfgang Mayer. Er ist der Leiter des Joliot-Curie-Gymnasiums in Görlitz und freut sich über den zurückgekehrten Schulalltag. Wobei, Corona bleibt allgegenwärtig. In der Schule gilt, wie anderswo auch, weiter ein Hygienekonzept.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

"Maskenpflicht, zwei Mal pro Woche Test, ausreichend Desinfektionsmittel, Abstand halten", zählt Wolfgang Mayer auf. Wobei letzteres in den Gängen und Zimmern zuweilen etwas schwierig werden könne. "Aber wir haben ja die Masken", so der Schulleiter. Vielleicht, so hofft er, besteht die Maskenpflicht im Unterricht auch nur noch diese Woche.

An sieben aufeinanderfolgenden Werktagen lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis pro 100.000 Einwohner unter 50, deshalb lockerte das Landratsamt seit Mittwoch die Bestimmungen. Unter anderem dürfen Gaststätten wieder öffnen. Voraussetzungen für Gäste: Kontaktdaten dalassen, bei Personen aus mehreren Hausständen an einem Tisch muss ein tagesaktueller Test sein.

Die Gaststätte "Zur Alten Freundschaft" an der Biesnitzer Straße in Görlitz öffnet 17 Uhr am Mittwoch und nutzt die neue Freiheit gleich. "Erste Vorbestellungen für Tische sind schon eingegangen", sagt Wirt Reiner Mönnich. Immer wieder sei er in der Vergangenheit von Speise-Abholern gefragt worden, wann nun endlich wieder geöffnet wird.

Gaststätte hat Bestellungen gleich am ersten Tag

"Wir haben die Inzidenzwerte im Auge behalten. Vergangene Woche konnte man sich ja schon denken, dass es bald wieder losgeht", so Reiner Mönnich. Deshalb sei die Öffnung nicht überraschend gekommen. Ein bisschen habe er noch überlegt, ob gleich der erste Tag mitgenommen werden sollte. "Aber wir starten, wenn auch mit einer etwas redzuierten Speisekarte", sagt Reiner Mönnich.

In Diehsa geht es noch nicht gleich am Mittwoch los. Der Gasthof "Am Markt" begrüßt erst ab Freitag wieder Gäste in den Innenräumen. Und Edwin Schneider, Inhaber des gleichnamigen Speiseservice in Görlitz, lässt die Innengastronomie im Wichernhaus ebenfalls erst einmal ruhen, die nächsten Tage jedenfalls.

Grund sind die noch geltenden Regeln. "Ich kann weder einen Kollegen noch mich hinstellen und jeden kontrollieren, ob er getestet, geimpft, genesend ist oder wer tatsächlich zu wem gehört", sagt Edwin Schneider. Er sehe sich nicht in der Rolle als Hilfspolizist. "Am Ende gibt es Ärger mit den Gästen. Das will ich nicht", sagt Edwin Schneider.

Passanten in der Straßburg-Passage: Händler hoffen, dass ab Montag die Testpflicht wegfällt.
Passanten in der Straßburg-Passage: Händler hoffen, dass ab Montag die Testpflicht wegfällt. © Martin Schneider

Er wolle dann lieber noch ein paar Tage warten, bis in Sachsen die neue Corona-Schutzverordnung gilt. Die soll ab Montag greifen und sieht weitere Lockerungen vor. So ist bei einem Inzidenzwert von unter 35 kein Test beispielsweise für den Besuch von Gaststätten mehr nötig. Darauf setzt Edwin Schneider. "Hygienekonzept, Abstand einhalten - kein Problem", sagt er. Falls Sachsen die neue Regelung beschließe, werde neu eingerichtet, so dass wohl kommenden Dienstag oder Mittwoch das Wichernhaus wieder einlädt.

Hoffen auf ein Ende der Testpflicht

Auf ein Ende der Testpflicht setzt auch das Senckenberg-Naturkundemuseum am Görlitzer Marienplatz. Es ist bereits seit 28. Mai wieder geöffnet. "Die Besucher kommen eher zögerlich", sagt Sprecher Christian Düker. Zum einen sei wohl das schöne Wetter schuld. "Zum anderen spekulieren wohl viele auf ein Ende der Testpflicht", sagt Christian Düker.

Corona-Tests als ein Besuchshindernis, Georg Schwind, Chef des Modehauses Schwinds Erben in Görlitz, hofft auch, dass es damit nächste Woche vorbei ist. "Die Besucher müssen für den Einkauf mehr Zeit einplanen, wenn sie sich vorher testen lassen. Das wirkt auf manche vielleicht abschreckend", sagt er.

Putzt die Bowlingbahn: Vivien Schulz, Mitarbeiterin im City Bowling im City Center in Görlitz. Freitag sollen hier die Kugeln rollen.
Putzt die Bowlingbahn: Vivien Schulz, Mitarbeiterin im City Bowling im City Center in Görlitz. Freitag sollen hier die Kugeln rollen. © Martin Schneider

Letzter Check der City-Center-Bowlingbahn

Im City Bowling im Görlitzer City-Center wird am Mittwoch letzte Hand angelegt, geputzt, geölt. "Ein halbes Jahr Stillstand, dass merkt man schon", sagt Chef Norbert Hauffe. Vor allem die Computersysteme reagieren sensibel. Deshalb wird am Nachmittag "unter Belastung" geprüft - sprich, Bowlingfreunde kommen vorbei und testen unter Realbedingungen. "Wenn alles funktioniert", sagt Norbert Hauffe, "machen wir am Freitag 14 Uhr wieder für alle auf. Dann muss er los. Das erste Bier läuft aus dem Hahn hinterm Tresen und schäumt doch noch ein bisschen sehr. Es macht sich wohl ebenfalls locker.

Mehr zum Thema Görlitz