merken
PLUS Görlitz

Corona: So lockert der Kreis ab Montag

Die Testpflicht in Geschäften fällt - Masken bleiben.

Shopping nur mit Termin - das ist hoffentlich für immer Geschichte.
Shopping nur mit Termin - das ist hoffentlich für immer Geschichte. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Am Montag öffnet das Neiße-Bad in Görlitz. Einen Corona-Test braucht man nicht, aber es gilt – außerhalb von Schwimmbecken und Dusche – Maskenpflicht. Auch die Kontaktnachverfolgung ist Pflicht, schreibt das Neiße-Bad auf seiner Facebook-Seite, und warnt vor: Es finden jetzt auch zusätzliches Schulschwimmen und Kurse statt. Deshalb könne es zu Einschränkungen kommen.

Mit 7,1 gab das RKI am Sonntag die Sieben-Tage-Inzidenz des Kreises Görlitz an. Damit liegt der Wert weiter unter der 35-Grenze. Zum anderen gilt seit Montag die neue Coronaschutzverordnung des Landes, die Lockerungen oder Maßnahmen bei den Inzidenzgrenzen 100, 50 – und 35 festlegt.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

So fällt für den Landkreis Görlitz in vielen Bereichen die Testpflicht weg, etwa in Geschäften, bei den körpernahen Dienstleistungen wie der Fußpflege, in Museen, in der Innen- und Außengastronomie. In der Außengastronomie entfällt auch die Pflicht zur Kontakterfassung, teilt der Landkreis mit. Wieder öffnen dürfen zum Beispiel Clubs und Diskotheken mit Hygienekonzept. Hier gilt weiter die Testpflicht, ebenso in Saunen, bei Messen im Innenbereich und Großveranstaltungen. Wieder öffnen können inzwischen auch die Hotels. Deshalb und wegen der gesunkenen Infektionszahlen hatte zum Beispiel das Testcenter im Hotel „Am Goldenen Strauß“ am Sonnabend seinen letzten Tag.

Feste wieder möglich

Eine Maskenpflicht besteht in geschlossenen Räumen weiterhin, im Freien nur, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Auch in den Schulen gilt bei einer Inzidenz unter 35 keine Pflicht mehr, aber die Empfehlung.

Auch Kontaktbeschränkungen gibt es weiterhin, aber sie sind offener. So sind wieder öffentliche Feste mit Hygienekonzept möglich. Ende des Monats findet zum Beispiel das Weinfest „Coolinaria“ in Görlitz zum zweiten Mal statt. Unter dem Schwellenwert von 50 dürfen bis zu zehn Personen egal aus wie vielen Hausständen zusammenkommen. Bei einer Inzidenz unter 35, wie in Görlitz, können an Familien- oder Firmenfesten sowie Beerdigungen bis zu 50 Personen teilnehmen. Weitere Informationen etwa zu Neuinfektionen veröffentlichte der Landkreis am Wochenende nicht. (SZ/sdn)

Mehr zum Thema Görlitz