merken
PLUS Görlitz

Kein konkreter Plan für Impfstationen

Landrat Bernd Lange will drei Impfzentren im Kreis. Wo und wann sie errichtet werden, ist aber völlig offen.

Hier wird schon geimpft: Wann und wo das gegen Corona im Kreis möglich sein wird, ist offen.
Hier wird schon geimpft: Wann und wo das gegen Corona im Kreis möglich sein wird, ist offen. © Fredrik von Erichsen / dpa (Symbolbild)

Wenn es dann eine Impfung gegen das Corona-Virus geben sollte - wie und vor allem wo sollte diese stattfinden? Im jüngsten Sozialausschuss des Kreistages äußerte sich Landrat Bernd Lange dazu.

Die Zahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken ist weiter gestiegen. Laut Landratsamt, Stand Donnerstag, müssen 178 Menschen stationär in einer Klinik behandelt werden, 29 benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Fünf Patienten befinden sich in einem Krankenhaus in Bautzen und drei Intensivpatienten werden in der Uniklinik Dresden behandelt. Die Altersspanne der in einer Klinik betreuten Personen liegt zwischen 25 und 94 Jahren. Aktuell sind 1.994 Personen infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei rund 284 Menschen pro 100.000 Einwohnern.

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Zahl der Corona-Kranken steigt weiter

Landrat Bernd Lange hatte während der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses gefordert, dass es im Kreis Görlitz drei Impfzentren geben soll. Wo, wie und wann diese eingerichtet werden sollen, ist allerdings völlig offen. Das Sächsische Sozialministerium äußerte sich auf eine entsprechende Anfrage der SZ gestern nicht.

Auch im Landkreis wartet man offenbar erst einmal ab. Es gebe noch keine konkreten Pläne, heißt es aus dem Landratsamt zum Thema Impfzentren. Im Augenblick befinde sich der Landkreis hierzu im Gespräch mit der Staatsregierung. Die Forderungen nach drei Impfzentren begründe der Landrat mit der Größe, der Fläche des Landkreises. Mehr könne dazu im Moment noch nicht gesagt werden.

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat derweil am vergangenen Wochenende Verschärfungen der Corona-Regeln ins Spiel gebracht. Betroffen wären möglicherweise demnach der Erzgebirgskreis, der Kreis Bautzen und der Landkreis Görlitz. Ob und wann es diese zusätzlichen Einschränkungen geben wird - auch das ist völlig offen.

Bezüglich weiterer Einschränkungen stehe der Landkreis im Austausch mit der Landesregierung. "Weitere Maßnahmen werden diskutiert. Die konkreten Festlegungen trifft jedoch der Freistaat", so eine Kreissprecherin. Vom Freistaat gab es am Donnerstag auch dazu keine Stellungnahme.

Austausch mit der Landesregierung

Der Landkreis sucht derweil nach zusätzlichem Pflegepersonal. In mehreren stationären Pflegeeinrichtungen im Landkreis Görlitz komme es derzeit zu einem erhöhten Infektionsgeschehen, heißt es aus dem Landratsamt. Mitarbeiterausfälle in den Einrichtungen führten dazu, dass die Mindestanforderungen im Bereich des Personals nicht mehr eingehalten werden können. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befänden sich derzeit in häuslicher Quarantäne und die Neuanwerbung ausreichender Kolleginnen und Kollegen gelinge trotz großer Bemühung der Einrichtungsleitungen nur bedingt.

Weiterführende Artikel

Logistiker sind für Impfstoffverteilung gerüstet

Logistiker sind für Impfstoffverteilung gerüstet

Frankfurter Flughafen wird zum Hotspot der weltweiten Impfstoff-Transporte. Aber auch kleinere Firmen mischen mit.

Wegen der dynamischen Entwicklung und Verbreitung des Coronavirus sei mit weiteren Personalausfällen, insbesondere im Gesundheitssektor zu rechnen. Für diese Situationen werde jede helfende Hand benötigt, so das Landratsamt. Daher startet der Landkreis Görlitz einen erneuten Freiwilligen-Aufruf, um zusätzliche Helfer für die Betreuung von Bewohnern in den Pflegeeinrichtungen zu gewinnen und einen Helfer-Pool aufzustellen. Gesucht werden insbesondere Menschen mit einer Ausbildung beziehungsweise Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Beruf.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz