merken
PLUS Görlitz

Partymacher mit eigener Modekollektion

Florian Herbst und Robert Schulze haben den Görlitzer Club "Zwei Linden" reaktiviert – mit Erfolg. Nun planen sie für die Zeit nach Corona.

Robert Schulze (l.) und Florian Herbst stehen vor dem L2 Club Görlitz – den früheren Zwei Linden in Rauschwalde.
Robert Schulze (l.) und Florian Herbst stehen vor dem L2 Club Görlitz – den früheren Zwei Linden in Rauschwalde. © Nikolai Schmidt

Angeln und Snowboarden. Das sind die zwei Dinge, bei denen sich Robert Schulze und Florian Herbst so richtig unterscheiden. „Zur Entspannung gehe ich gern mal angeln“, berichtet Robert. Florian sagt, er sei mehr der Action-Typ: „Ruhiges Angeln ist nicht so meins, ich fahre aber ohne Robert zum Snowboarden.“

Ansonsten haben die 26-Jährigen viel gemeinsam – Biografien und Interessen, sie mögen die gleiche elektronische Musik, zudem sind sie beste Freunde und längst auch Geschäftspartner in ihrer Purevision Events GmbH. Als Pächter betreiben sie seit Mai 2019 den L2 Club Görlitz, also die frühere Diskothek Zwei Linden in Rauschwalde – und veranstalten darüber hinaus mit großer Leidenschaft auch Partys in anderen Orten in Sachsen und darüber hinaus.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Zusammen in der Grundschule

Eigentlich ging es aber mit den Gemeinsamkeiten schon viel früher los. „Wir sind beide Jahrgang 1994 und besuchten in der Diesterweg-Grundschule Parallelklassen“, erzählt Florian. Allerdings kannten sie sich damals nur vom Sehen, hatten noch nicht viel Kontakt. Erst mit 14 Jahren – da waren sie längst auf verschiedenen Görlitzer Mittelschulen – haben sie sich über einen gemeinsamen Kumpel neu kennengelernt.

Bald entstand daraus eine richtige Freundschaft. Mit 16/17 Jahren sind beide oft zusammen feiern gegangen, eigentlich jedes Wochenende. Das letzte Jahr, in dem die Zwei Linden regelmäßig geöffnet hatten, erlebten sie gemeinsam mit. Einmal im Monat ging es auch zum Partymachen nach Dresden. „Da waren auch noch andere Freunde dabei, aber wir beide waren der feste Stamm“, erinnert sich Robert.

Wege trennten sich nur räumlich

Später holten beide ihr Abitur nach. Dafür trennten sich die Wege nur räumlich, der Kontakt blieb sehr eng: Florian ging mit 17 für fünf Jahre nach Berlin, machte eine Ausbildung im öffentlichen Dienst und parallel sein Abi am Abendgymnasium. Robert zog 2013 fürs Fachabitur nach Dresden und begann 2015 dort ein Immobilienmanagement-Studium: „Jetzt bin ich im letzten Semester und schließe es im Februar mit einem Master ab.“ Florian lebt auch längst in Dresden, im Stadtteil Mitte, nur zehn Autominuten von Robert in Dresden-Striesen entfernt. Er arbeitet weiter im öffentlichen Dienst, aber jetzt nur noch in Teilzeit, sodass genug Zeit bleibt für das andere Standbein: Partys. Das ist das, wovon beide über kurz oder lang leben wollen.

Dabei sind sie den klassischen Weg gegangen: Vom Partygast zum Veranstalter. 2015 ging das los, beide waren 21. „Da waren wir in Dresden auf einer für uns coolen Party“, erzählt Florian. Beide sagten sich: Das müssen wir mal nach Görlitz bringen. Auf der Suche nach dem passenden Lokal fielen ihnen zuerst die Zwei Linden ein, weil sie den damaligen Pächter kannten. Sie präsentierten ihm ihr Konzept, er fand es gut – und so durften sie seit 2016 ab und an in dem Gebäude Partys veranstalten.

Eigentümer kamen zu einer Party

Weihnachten 2017 waren die Eigentümer des Gebäudes bei einer Veranstaltung der beiden. Sie kamen ins Gespräch, erfuhren, dass die Eigentümerfamilie Knerr einen neuen Pächter suchte, und tauschten Nummern aus. Allerdings gingen Robert und Florian Anfang 2018 für ein halbes Jahr nach Thailand, Australien und Bali. Das war als Work & Travel (Arbeiten & Reisen) geplant, aber am Ende war es hauptsächlich Travel, also Urlaub. Die beiden bereisten Australien mit Auto samt Dachzelt. Dabei hatten sie Zeit, über das Pacht-Angebot der Familie Knerr nachzudenken.

„Die Linden waren lange zu und hatten gerade bei jüngeren Leuten keinen guten Ruf mehr“, sagt Florian. Da habe schon die Frage gestanden, ob sie es schaffen können, den Ruf zu verbessern. Und, ob es sich für sie lohnen würde: „Wir haben durchgerechnet, wie viele Gäste wir brauchen, damit es funktioniert“, sagt Florian. Andererseits wussten beide, dass es genug Leute gibt, die feiern wollen und für die es nicht genug Angebote gab. Und mit einem so großen Haus wie den Linden würde sich auch eine große Zielgruppe erreichen lassen. „Deshalb fiel die Entscheidung, dass wir es probieren“, sagt Robert. Das teilten sie den Eigentümern von Australien aus mit. Nach der Rückkehr führten sie dann ab Mitte 2018 Gespräche mit Knerrs. Seit Mai 2019 sind sie nun die neuen Pächter.

Neuer Name, neuer Inhalt

Wichtig war beiden ein neuer Name, ohne den Alten ganz wegzuwerfen. Doch „Zwei Linden“ sei ein verbranntes Kind. Hinzu kommt eine neue Marketingstrategie, viel Facebook, viel Instagram, gelb zur Wiedererkennung. Doch es geht nicht nur um Namen und Werbung, sondern in erster Linie um Inhalte. Robert und Florian haben den kompletten Club umgestaltet. Und einfach nur DJs hinstellen, reicht den beiden nicht. „Bei uns ist viel mit Animation, Tänzern und Spezialeffekten, zudem machen wir Mottopartys von Neon bis 90er mit Musik, Deko und Geschenken an die Gäste“, sagt Florian. Robert ergänzt, dass den Gästen ein Erlebnis geboten werden soll. Dieses Konzept scheint aufzugehen: „Seit wir Pächter sind, hatten wir stetig steigende Gästezahlen.“ Anfang 2020 waren Partys dann erstmals ausverkauft.

Genau auf diesem Höhepunkt kam Corona und bremste die beiden aus. Weder in Görlitz noch in Städten wie Dresden, Halle, Dessau, Cottbus oder Hoyerswerda, in denen sie ebenfalls Partys veranstaltet haben, ist seither so richtig viel möglich gewesen. Doch nur in Görlitz haben sie einen Club gepachtet, nur hier läuft jetzt die Pacht weiter. „Aber wir haben gut gewirtschaftet, können das jetzt aussitzen“, sagt Florian.

Streichen, reparieren und vorbereiten

Nach wie vor sind beide fast jedes Wochenende in Görlitz – auch für ihren Club, wo sie jetzt streichen, reparieren und alles für die Zeit nach Corona vorbereiten. Ende Mai hatten sie die Idee für eine L2 Club-Modekollektion. Inzwischen ist alles fertig: T-Shirts, Kapuzenpullover, Basecaps und Gürteltaschen sind seit einer guten Woche im Shop auf www.l2club.de erhältlich.

Doch im Corona-Jahr blieb auch Zeit für anderes: Robert und Florian haben einen gemeinsamen Freundeskreis, gehen zusammen ins gleiche Fitnessstudio und verreisen gern. Im Herbst waren die beiden zusammen mit 15 Freunden zum Wandern und Entspannen auf Madeira. Nur die ganz alten Hobbys haben sie nicht reaktiviert: Robert hat früher neun Jahre lang geboxt und es bis zum Sachsenmeister geschafft, Florian war Fußballer bei Germania Görlitz, außerdem zehn Jahre beim Judo und dort immerhin Vize-Sachsenmeister. Jetzt geht er Kiten und Wakeboarden, um sich fit zu halten. Hauptsache nicht Angeln.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

  • Schnellbootkapitän neben Supertanker: Sven Mimus ist Geschäftsführer der Kreis-Entwicklungsgesellschaft Eno. Eigentlich wollte er den Job nur zehn Jahre machen. Nun sind es schon 15.
  • "Ich bin jeden Abend knülle, aber glücklich": Fabian Berger half einst seinem Opa bei der Baumpflege. Inzwischen hat der 31-Jährige das zu seinem Beruf gemacht. Dabei sah es zunächst ganz anders aus.
  • Sie kreiert die berühmten Klopapier-Kekse: Diana David betreibt das Görlitzer Goethe-Back. Hier lädt sie die Kunden zu einer kulinarischen Safari ein.
  • Den Sport überlässt er jetzt anderen: Dafür rüstet Bruno Kabus Thai-Sportler aus. Sein internationales Geschäft betreibt der Nieskyer nur online.
  • Samariterin für Helden: Als Leiterin der Görlitzer Stadtmission hat Anika Arlt das Suppenküchenmobil auf den Weg gebracht. Als Clownin Bepina bewirkt sie, dass sich die Lutherkirche wieder füllt.
  • Vom Schiedsrichter zum Politiker: Martin Braun ist jetzt Chef der FDP in der Stadt. Der Student wurde von dem Angebot auf einem Parkplatz überrascht.
  • "Ich vermisse hier den Mut, neue Wege zu gehen": Dana Dubil wohnt in Kodersdorf und ist DGB-Chefin für Ostsachsen. Die 36-Jährige will die neue Arbeitswelt mitgestalten.
  • Küchenprofi, der Harald Schmidt bediente: Stephan Krebs führt das Geschäft, das sein Vater aufgebaut hat. Er war einer der ersten Görlitzer seiner Generation, die zurückkamen.
  • Nächste Station Bundestag? CDU-Politiker und Familienvater Florian Oest ist noch jung an Jahren, aber hat schon reichlich Politik-Erfahrung gesammelt - im In- und Ausland.
  • Aus Liebe zu den schönen Uhren: Adina Pohl führt mit 37 Jahren die Handwerkstradition ihrer Eltern in Niesky fort. Jetzt kommt bei ihr das Familienglück dazu.
  • Sie rechnet Görlitz schöner: Maria Schulz zeichnet für die meisten Feste in Görlitz verantwortlich. Sie kann beides: Zahlen und kreativ sein.
  • Am liebsten auf dem Traktor: Trotz viel Arbeit und langen Tagen leitet Christoph Zachmann seinen Bauernhof bei Görlitz mit großer Leidenschaft – selbst wenn mal die Kuh ausbüxt.
  • Vom Busfahrer zum Chef: Patrick Schultze führt seit fast vier Jahren Schwarz Reisen bei Niesky. Er ist zugleich Betreiber des roten Görliwood-Busses.
  • Agentin der kleinen Landwirte: Anne Ritter-Hahn hat als Erste in der Lausitz die "Marktschwärmerei" etabliert. Der Kundenstamm ihres Vertriebs regionaler Lebensmittel wächst stetig.
  • Sie hilft Familien in Görlitz: Lisa Bail stammt aus Bremen, doch in Görlitz hat sie eine neue Heimat gefunden und hilft inzwischen auch anderen, sich in der Stadt wohlzufühlen.
  • Aufschwung mit jungen Feuerwehrchefs: Die Rothenburger Feuerwehr ist für David Schwarz und Eric Roitsch Lebensinhalt. Das spüren auch die Kameraden.
  • Sportverrückter krempelt Branche um: Richard Funke ist erst 24 Jahre alt. Einst war er Zehnkampf-Kreismeister, nun hilft der Rothenburger anderen, mehr für ihre Fitness zu tun. Und das mit Erfolg.
  • Die Suppen-Queens von Görlitz: Seit zwölf Jahren kochen Susanne und Bianca Leonhardt in "Charlottes Löffelstübchen". Und erfinden immer wieder neue Suppen-Kreationen.
  • Vegetarierin mit Herz: Nancy Scholz erfüllte sich vor fünf Jahren einen Traum mit dem ersten Görlitzer vegan-vegetarischen Café. Dass sie früh auf einen Trend setzte, ahnte damals keiner.
  • Philosoph am Kochtopf: Jörg Daubner ist Chef der Obermühle in Görlitz. Er gehört zur Generation der unter 40-Jährigen, die die Region prägen wird. Der Start zu einer neuen Serie.

Mehr zum Thema Görlitz