SZ + Görlitz
Merken

Weniger Flüchtlinge zum Jahresende im Dreiländereck

Nach einem Anstieg im Laufe des Jahres 2022 kehrt sich derzeit der Trend um. Die Bundespolizei rechnet mit weiter sinkenden Zahlen.

Von Matthias Klaus
 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Zahl der Flüchtlinge an der sächsisch-tschechischen und der sächsisch-polnischen Grenze sank zuletzt.
Die Zahl der Flüchtlinge an der sächsisch-tschechischen und der sächsisch-polnischen Grenze sank zuletzt. © SZ/Uwe Soeder (Symbolbild)

Die Bundespolizei stellt aktuell im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektionen Ludwigsdorf und Ebersbach an der sächsisch- polnischen und sächsisch- tschechischen Grenze eine stark rückläufige Tendenz der Flüchtlingszahlen fest. Das teilt die Direktion in Pirna auf SZ-Nachfrage mit.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!