merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Klinikum steigt beim Schulessen ein

Täglich kocht die Betriebsgesellschaft des Krankenhauses 1.000 Essen. Jetzt kommen 150 für eine Oberschule hinzu.

Die Gesichter hinter der Theke bei der Essensausgabe sind noch dieselben. Aber der Essensanbieter ist ein anderer.
Die Gesichter hinter der Theke bei der Essensausgabe sind noch dieselben. Aber der Essensanbieter ist ein anderer. © Nikolai Schmidt

Die Quarkkäulchen waren am besten bisher, findet Frank Dörfer. Er leitet die Scultetus-Oberschule in Görlitz. Die hat seit Beginn des Schuljahres einen neuen Essensanbieter. Einen, den sonst keine Schule hat. "Uns war eine gesunde Ernährung wichtig und dass das Essen frisch zubereitet wird", erzählt Dörfer. Gesundheit, dafür ist der neue Anbieter ein Spezialist. Frisch gekocht wird auch am Klinikum Görlitz. 

Früherer Essensanbieter hat aufgehört zu kochen

Wie zahlreiche andere Görlitzer Kindereinrichtungen bekam die Scultetus-Oberschule viele Jahre ihr Essen von Günther Opiela und seiner Rothenburger Küche. Vor zwei Jahren zog er um und und kochte in der Küche des Berufsschulzentrums Görlitz für die Schulen, Kitas und andere Einrichtungen. Damals war Günther Opiela bereits im Rentenalter, hatte sich aber auf die Fahne geschrieben, noch ein bisschen weiterzumachen. Kommendes Jahr, erzählte er kürzlich der SZ, liebäugelte er mit dem Ruhestand. Wegen der Corona-Krise hatte er den nun aber vorgezogen. 

Anzeige
Versuch macht klug - die Universitätsschule
Versuch macht klug - die Universitätsschule

Die Universitätsschule Dresden ist ein sogenannter Schulversuch. Bundesweit gilt sie als Vorreiter für eine neue Form des Unterrichts – nicht erst seit Corona.

Einen neuen Anbieter zu finden, ist in der Regel Aufgabe des Schulträgers, also der Stadt Görlitz. Bei der Scultetus-Oberschule allerdings kümmert sich schon seit 2008 der Schulförderverein um das Schulessen. Er wandte sich an mehrere Anbieter, "und wir haben positive Rückmeldungen bekommen", erzählt Frank Dörfer. "Auch Herr Opiela hatte sich für uns eingesetzt." Dafür, dass die Scultetus-Schule zum Beispiel bei seinen Nachfolgern, dem Ehepaar Judith und André Geißler, die mit Schuljahresbeginn die Küche im Berufsschulzentrum Görlitz übernommen haben, unterkommt. Aber es gab auch die Verbindung zum Klinikum, mit dem die Schule zum Thema gesunde Ernährung zusammenarbeitet. 

"Wir sind dort auf ganz nette Leute gestoßen", sagt Frank Dörfer. Etwa 1.000 Mittagessen werden unter der Woche nun am Klinikum Görlitz gekocht, darunter bis zu 150 für die Scultetus-Oberschule. Neuland, erzählt Peter zur Linden. Er ist der Catering-Bereichsleiter der Betriebsgesellschaft des Städtischen Klinikums, die für das Essen zuständig ist. Denn für eine Schule hat die Klinikumsküche noch nie gekocht. Eigentlich habe das Klinikum der Schule nur helfen wollen, nachdem eben der bisherige Anbieter aufgehört hat. Das bedeutet zwar für die Klinikumsküche mehr Arbeit, andererseits: "Für uns ist es sehr positiv, da unser Essen auch in der Schule sehr gut angenommen wird", so Peter zur Linden. 

Drei Menüs für die Kinder

Fünf Menüs stehen täglich auf dem Speiseplan des Klinikums. Zwei davon werden nun immer für die Schule ausgewählt, erklärt zur Linden. Außerdem gibt es ein drittes, das nur für die Schule gekocht wird und immer eine komplette Woche über zur Auswahl steht, das Wochenessen. Was die Kinder möchten, können sie sich vorher sogar ansehen: Schule und Klinikum haben zusammen ein neues Bestellsystem erarbeitet. Jeder Schüler, erklärt Frank Dörfer, hat jetzt eine kleine Chipkarte. "Nach außen unscheinbar, nach innen aber nicht ohne", sagt Dörfer. 

Das neue Computersystem in so kurzer Zeit auszuarbeiten war die größte Herausforderung, bestätigt Peter zur Linden. Die Eltern können vom Computer oder auch vom Handy aus ins Bestellsystem und dort mit den Kindern das Essen bestellen. In der Schule halten die Kinder ihre Karte an einen kleinen Scanner und die Mitarbeiter in der Ausgabe wissen, welches Menü bestellt ist. "Selbst wenn die Karte mal vergessen wurde, kann die Mitarbeiterin nachsehen, welches Essen es war", erklärt zur Linden. Auch Nachbestellungen sind möglich. 

Probekochen für die Schüler. Damit sie wissen, was sie bestellen, wurden von den Gerichten sogar Fotos gemacht.
Probekochen für die Schüler. Damit sie wissen, was sie bestellen, wurden von den Gerichten sogar Fotos gemacht. © Betriebsgesellschaft des Klinikums Görlitz mbH

"Auf das Bestellsystem sind wir besonders stolz, da jedes Menü auch als Bild angezeigt wird", erzählt Peter zur Linden. "Wir mussten also schnell noch Bilder von jedem Gericht anfertigen." Der erste Tag mit neuem Computersystem sei spannend gewesen, erzählt Frank Dörfer. Ging aber alles gut. "Wir sind wirklich sehr zufrieden", sagt er. Eine Zeitlang hatte das Görlitzer Klinikum, damals unter anderer Geschäftsführung, nicht selbst gekocht, sondern das Essen von einem externen Anbieter liefern lassen. Seit einigen Jahren gibt es die Klinikumsküche aber wieder, als Betriebsgesellschaft. "Das war auch uns wichtig, dass vor Ort gekocht wird", sagt Frank Dörfer. 

Mitarbeiter von Rothenburger Küche übernommen

Trotz des Anbieterwechsels sind es vertraute Gesichter, die das Essen in der Scultetus-Oberschule ausgeben. Die Betriebsgesellschaft des Klinikums hat drei Mitarbeiter von Günther Opiela  übernommen. Ob die Klinikumsküche sich vorstellen könnte, auch für andere Schulen zu kochen? Ja, sagt Peter zur Linden. Das neue Bestellsystem steht und laufe sehr gut. Und auch das Essen werde sehr gut angenommen. "Es melden sich fast jeden Tag noch mehr Schüler an. Also spricht es sich auch herum, was uns besonders freut."

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen sie hier. 

Mehr zum Thema Görlitz