merken
PLUS Görlitz

Wortwahl vom Amt ist völlig daneben

Ein Brief vom Görlitzer Gesundheitsamt wird im Internet zerrissen, die Empörung über die Formulierungen ist groß. Zu recht, meint Redakteurin Daniela Pfeiffer.

Redakteurin Daniela Pfeiffer kommentiert den Brief vom Gesundheitsamt.
Redakteurin Daniela Pfeiffer kommentiert den Brief vom Gesundheitsamt. © Nikolai Schmidt

Briefe vom Amt sind nie nett, das ist klar. Doch was das Görlitzer Gesundheitsamt aktuell verschickt, ist völlig daneben. Unbestritten: Wir haben eine Pandemie, viele Menschen sind gefährdet, ja, das ganze System, wenn es zu weiteren Lockdowns kommen müsste. Und angesichts der sich im Moment wieder schnell verbreitenden Lockerheit und Unvorsichtigkeit, müssen die Zügel vielleicht wieder angezogen werden, um genau das zu verhindern: erneut rasant steigende Infektionszahlen, neue Schließungen. 

Das alles rechtfertigt aber in keinster Weise, Familien, die es nun dummerweise erwischt hat, mit einem derartigen Schreiben zusätzlich abzustrafen. Wer das in den Händen hält, muss sich zwangsweise wie ein Krimineller fühlen. Völlig entmündigt obendrein. 

Familien aufgepasst
Familien aufgepasst

Hier finden Sie alle Ergebnisse des Familienkompass 2020.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Steigende Infektionszahlen, Kliniken an der Belastungsgrenze, Maskenpflicht in Fußgängerzonen. Aktuelle Geschichten und Entwicklungen sind hier zu lesen.

Corona-Skandalbrief aus dem Amt

Corona-Skandalbrief aus dem Amt

Das Görlitzer Gesundheitsamt schickt der Mutter eines Kindes, das Kontakt zu einem Corona-Infizierten hat, ein Schreiben. Die Wortwahl schockiert viele.

Verwaltungsvorschriften hin und her: Hier geht es um Menschen und wenigstens einen Hauch Fingerspitzengefühl und Takt. Es geht nicht darum, die Betroffenen zu bestrafen - wofür auch? Sondern ihnen aufzuzeigen, was jetzt nötig ist. Das geht sicher auch ohne Wörter wie "androhen" oder "zwangsweise" - von einer "Störung der öffentlichen Sicherheit" ganz zu schweigen. Wie soll sich ein Teenager fühlen, der das über sich lesen muss - und zwar vom Staat. Mit einer bestimmten, aber wesentlich angemesseneren Wortwahl hätte sich das Gesundheitsamt hier nichts vergeben. So aber wird wohl jeder neue Quarantänefall mit zitternden Händen und kaltem Schweiß auf dem Rücken den Brief vom Gesundheitsamt aus dem Kasten holen.     

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier:

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier:

Mehr zum Thema Görlitz