merken
Görlitz

Naturfilmpreis für ein Ehepaar

Ingrid und Heinz von Matthey gelten als Pioniere in der deutschen Naturfilmszene. Sie wurden jetzt in Görlitz für ihr Lebenswerk geehrt.

Ingrid und Heinz von Matthey wurden am Sonnabend ausgezeichnet. In der Pause der Ehrungs-Veranstaltung im Görlitzer Humboldthaus blieb Zeit für ein Schwätzchen mit Kollegen und Gästen.
Ingrid und Heinz von Matthey wurden am Sonnabend ausgezeichnet. In der Pause der Ehrungs-Veranstaltung im Görlitzer Humboldthaus blieb Zeit für ein Schwätzchen mit Kollegen und Gästen. © Martin Schneider

Ehrung im Doppelpack: Das Ehepaar Ingrid und Heinz von Matthey erhielt in diesem Jahr den Görlitzer Meridian Naturfilmpreis. Der Preis ist am Sonnabend verliehen worden. Dazu kamen im Görlitzer Humboldthaus namhafte Größen der Naturfilmszene zusammen.

Mattheys haben über 100 Naturfilme für große deutsche Sender gedreht. Das Ehepaar ist jetzt für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Der Preis wird seit 20 Jahren vergeben. Namhafte Preisträger waren bisher Heinz Sielmann, Ranga Yogeshwar und Dirk Steffens.

Das Ehepaar ist schon seit den 1960er-Jahren im Filmgeschäft aktiv. Ab 1989 produzierten Ingrid und Heinz von Matthey mit ihrer eigenen Firma und einem Stab freier Mitarbeiter über 100 Filme. Besonders bekannt sind ihre Filme „Die Welt in der Wanne“, „Tiere, die Geschichte schrieben“ oder auch „Kluge Vögel“. (SZ)

Mattheys bei der Vorführung eines ihrer Naturfilme im Veranstaltungssaal im Humboldthaus in Görlitz.
Mattheys bei der Vorführung eines ihrer Naturfilme im Veranstaltungssaal im Humboldthaus in Görlitz. © Martin Schneider

Mehr zum Thema Görlitz