SZ + Görlitz
Merken

Notarztwagen behindert

Zwei Jugendliche randalierten in Görlitz an einer Straßenbaustelle - mit schlimmen Folgen. In Rothenburg entstand nach einem Einbruch hoher Schaden. Was noch passierte:

 3 Min.
Teilen
Folgen
Symbolfoto
Symbolfoto © Symbolfoto: Paul Glaser

Görlitz. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr muss sich ein 19-Jähriger verantworten. Er hatte in der Rauschwalder Straße einen Notarztwagen behindert. Zusammen mit einem weiteren Jugendlichen (14 Jahre) hatte er sich kurz nach Mitternacht am Sonnabend an der Baustelleneinrichtung an der Rauschwalder Straße zu schaffen gemacht. Die jugendlichen Deutschen warfen mehrere Leitbaken herum, wie die Polizei berichtet. Dabei wurde eine Blitzleuchte beschädigt, Schaden: 100 Euro. Außerdem legte der 19-Jährige eine schwarze Fußplatte der Warneinrichtung auf die Fahrbahn. Der Fahrer eines Notarztwagens - gerade im Einsatz - übersah das Hindernis und fuhr darüber. Am Fahrzeug entstand dadurch ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro, gibt die Polizei an. Einsatzkräfte des Polizeireviers Görlitz stellten die beiden Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe. Gegen beide wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen und gegen den 19-Jährigen wird zusätzlich wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Rothenburg. Unbekannte Täter haben Freitagnacht großen Schaden in einem Haus an der Rothenburger Mühlgasse angerichtet. Wie die Polizei informiert, brachen sie in die Dachgeschosswohnung einer Wohnstätte ein und öffneten dort ein Wasserventil unter einer Küchenspüle. Das auslaufende Wasser überflutete die Wohnung, lief in zwei darunterliegenden Wohnungen sowie in eine Physiotherapie-Praxis im Erdgeschoss. Den Sachschaden gibt die Polizei mit 100.000 Euro an. Sie nahm eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Ein Defekt als Ursache für den Wasserschaden wird ausgeschlossen.

Görlitz. Schaden an mehreren Autos hat ein 21-Jähriger in der Nacht zum Sonnabend angerichtet. Wie die Polizei berichtet, war der junge Mann in den zeitigen Morgenstunden durch die Reichertstraße gezogen und hat dabei mehrere Fahrzeuge beschädigt. Das beobachtete eine Zeugin und rief die Polizei. Sie konnte den Mann ausführlich beschreiben, sodass Polizisten ihn im Bereich der Reichertstraße/Ecke Frauenburgstraße stellen konnten. Offenbar war der junge Mann betrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,32 Promille. Der Görlitzer hatte 15 Fahrzeuge angegriffen, an vier Autos wurden Schäden in Höhe von insgesamt 1.100 Euro festgestellt, wie die Polizei mitteilt.

Görlitz. In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte die Kleingartenanlage auf dem Ziegeleiweg aufgesucht und vier Gartenlauben aufgebrochen. Aus einer unverschlossenen Laube nahmen sie einen Bewässerungscomputer und einen Frostwächter mit. Ein weiteres Gartenhaus öffneten die Täter, durchsuchten es und entwendeten eine Schubkarre aus dem Garten. Bei zwei weiteren Gartenlauben versuchten die Täter einzudringen und verursachten Beschädigungen. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit 670 Euro. Spuren wurden gesichert und Ermittlungen aufgenommen. (SZ)