SZ + Görlitz
Merken

So steht es um die Görlitzer Großbaustellen vorm Winter

Der Senckenberg-Neubau und die neue Blockhausbrücke waren von vornherein über den Winter geplant worden. Was läuft da gerade?

Von Matthias Klaus
 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Baustelle des Senckenberg-Campus an der Bahnhofstraße: Die Arbeiten liegen im Plan.
Die Baustelle des Senckenberg-Campus an der Bahnhofstraße: Die Arbeiten liegen im Plan. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Der Winter naht, wenn auch derzeit in Görlitz weniger mit Schnee, sondern vor allem mit Regen und heftigem Wind. Schwierige Zeiten für die großen Baustellen in der Stadt. Wie steht es um Senckenberg und Co. derzeit? Gut, wie die SZ erfuhr.

Die Kran-Einsätze auf der Baustelle des künftigen Senckenberg-Campus sind nicht zu übersehen. Was passiert dort derzeit? Offensichtlich läuft alles nach Plan, trotz Wind und Wetters.

"Die Arbeiten am Haus A an der Bahnhofstraße, das die öffentlich zugängliche Bibliothek sowie die Verwaltung beherbergen wird, befinden sich planmäßig im Takt", schildert Alwin-Rainer Zipfl, Sprecher des Staatsbetriebes sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)

Ebenso werde am Haus B, das einen Vortragssaal und verschiedene Forschungsbereiche beinhalten wird, gemäß Zeitplan gearbeitet. "Die Betonierungsarbeiten des Untergeschosses der beiden Gebäude nähern sich demgemäß mit der Fertigstellung der Rohdecken bis zum Jahreswechsel dem Ende", so Alwin-Rainer Zipfl. Parallel dazu werden die Arbeiten am historischen Speichergebäude, dem Haus D, vorangetrieben. "Hier ist die Reparatur, Ergänzung und Vervollständigung der historischen Klinkerfassade in Arbeit", sagt der SIB-Sprecher.

Im Bauablauf ist die anstehende Winterperiode berücksichtigt. Die Bauarbeiten können im Winter bis zu einer Außentemperatur von plus fünf Grad problemlos weitergehen, so Alwin-Rainer Zipfl. Wenn es kälter wird, werde "an geeigneter Stelle mit temporären Heizungen und Einhausungen gearbeitet".

Unter Leitung des SIB entsteht auf dem Gelände an der Bahnhofstraße und Jakobstraße seit Herbst 2020 ein neuer Forschungscampus. Der neue Komplex soll ab 2024 genutzt werden.

Autofahrer stöhnen derweil über den täglichen Stau am Kreisverkehr Bahnhofstraße/Jakobstraße. Der hat allerdings nichts mit dem Senckenberg-Bau gleich um die Ecke zu tun, sondern mit der wichtigen Ausfahrt nach Süden aus der Stadt. Die Blockhausbrücke wird neu gebaut, die das Görlitzer Zentrum mit den Ausfallstraßen Richtung Hagenwerder, Ostritz, Zittau verbindet.

"Der Bau der Blockhausbrücke liegt im aktuellen Zeitplan", so Rathaus-Sprecherin Annegret Oberndorfer. Eine geplante Sperrpause wurde zum Aufbau des Traggerüstes genutzt. "Anschließend wird der Überbau geschalt und bewehrt", schildert sie. Bei der derzeitigen Witterungslage könne uneingeschränkt weiter gebaut werden. "Bei Schnee und Eis müssen die Arbeiten allerdings eingestellt werden", so Annegret Oberndorfer.

Die neue Brücke wird rund einen Meter höher sein als die alte, entsprechend muss die Straße angepasst werden. Das Ganze dauert, so die ursprüngliche Planung, mindestens zwei Jahre, also bis Ende 2022. Zuletzt hieß es aus dem Rathaus, dass die Brücke Anfang 2023 fertig wird.