merken
PLUS Görlitz

Marihuana und Amphetamin aus dem Verkehr gezogen

Ein 36-Jähriger stieg am Görlitzer Bahnhof mit den Drogen aus dem Zug und lief den Beamten in die Arme. Anderswo ließen sich betrunkene Menschen im Auto erwischen.

Symbolbild
Symbolbild © dpa

Knapp 16 Gramm Marihuana sowie 3,2 Gramm Amphetamin - davon ein Gramm Crystal - haben Bundespolizisten am Mittwoch in Görlitz aus dem Verkehr gezogen.

Wie Michael Engler, Pressesprecher der Bundespolizei Ludwigsdorf, mitteilt, fanden die Beamten die Drogen bei einem 36-jährigen Deutschen aus Markersdorf, als sie gegen 16 Uhr am Bahnsteig des Görlitzer Bahnhofs mehrere Reisende kontrollierten, die gerade mit dem Zug eintrafen. Der Straftäter hatte die Rauschmittel in einer Tasche in seiner Hose versteckt. Die Beamten zeigten ihn wegen des Besitzes an. Nun ermittelt das Polizeirevier Görlitz. (SZ)

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Weitere Meldungen aus dem (Bundes-)polizeibericht:

Betrunkener setzt sich nicht hinters Steuer - und wird trotzdem angezeigt

Zwei bulgarische Männer im Alter von 22 und 24 Jahren haben gegen das Straßenverkehrsgesetz verstoßen. Dem 22-Jährigen wird das Fahren ohne Führerschein vorgeworfen, während der 24-Jährige als Halter des Fahrzeugs das zuließ.

Die beiden sind am Donnerstagmorgen gegen 2.45 Uhr mit einem bulgarischen Audi A8 in Krauschwitz von der Bundespolizei angehalten worden. Der Fahrer erklärte, dass er seinen Führerschein zu Hause in Polen vergessen habe. Wie sich herausstellte, lag er bei dieser Aussage in zwei Punkten falsch: einerseits wohnt der 22-Jährige offiziell in Weißwasser, andererseits hat ihm die Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Görlitz Anfang April dieses Jahres die Fahrerlaubnis entzogen. Der 24-jährige Beifahrer, auf den der Audi zugelassen ist, besitzt zwar einen gültigen Führerschein, war aber laut Bundespolizei zum Zeitpunkt der Kontrolle offensichtlich betrunken.

Ertappter Ladendieb bedroht Mitarbeiter

Ein Ladendieb ist am Mittwochmorgen in einem Supermarkt an der Biesnitzer Straße in Görlitz ertappt worden. Mitarbeiter hatten beobachtet, wie der bis dato Unbekannte Hähnchenschenkel und ein Deodorant einsteckte und damit ohne zu bezahlen den Kassenbereich durchquerte. Sie sprachen den mutmaßlichen Dieb an. Daraufhin ließ dieser seinen Rucksack zurück und verließ zunächst den Markt. Wenig später tauchte er jedoch wieder auf und bedrohte die Angestellten verbal. Eine Streife kam vor Ort. In der Tasche des 46-jährigen Polen entdeckten die Polizisten nicht nur das Diebesgut, sondern auch ein Küchenmesser. Außerdem stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Sie nahmen ihn mit auf das Revier. Ein Richter wird im Laufe des Donnerstags über die weiteren strafrechtlichen Konsequenzen für den Beschuldigten entscheiden.

Citroen-Fahrer war nicht mehr nüchtern

Polizisten haben am Mittwochabend in Görlitz eine Trunkenheitsfahrt aufgedeckt. Sie stoppten einen Citroen an der Teichstraße und ließen den 56-jährigen Lenker pusten. Der Alkoholtest zeigte, dass der Pole umgerechnet 1,52 Promille intus hatte. Die Ordnungshüter stellten seinen Führerschein sicher, ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige, wegen Fahrens unter Alkohol.

1 / 3

Mehr zum Thema Görlitz