Görlitz
Merken

Görlitzer Volkshochschule bekommt 2.000 Euro

Erstmals erhielt die Görlitzer Bildungseinrichtung einen Preis für Digitalisierung. Dabei lernen Schüler auch Veranstaltungsorganisation.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Maik Gloge, Direktor der Volkshochschule in Görlitz, kann sich über eine besondere Anerkennung für seine Einrichtung freuen.
Maik Gloge, Direktor der Volkshochschule in Görlitz, kann sich über eine besondere Anerkennung für seine Einrichtung freuen. © Martin Schneider

Das Projekt "Die Kunst des Mixens - DJ als Beginner" der Volkshochschule Görlitz (VHS) wurde am Mittwoch in Dresden mit dem Medienpädagogischen Preis 2022 in der Kategorie "Bestes Medienbildungsangebot für/mit Jugendliche/n" geehrt. Vergeben wird er vom Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt SLM und dem Sächsischen Kultusministerium, teilt VHS-Direktor Maik Gloge mit.

Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. "Das Geld werden wir in neue medienpädagogische Angebote investieren", kündigt Gloge an.

Das Projekt wurde zum Schuljahr 2021/22 als Ganztages-Angebot an der Rauschwalder Oberschule in Görlitz gestartet und läuft auch in diesem Schuljahr weiter. Ganz praxisnah haben die Jugendlichen dort gelernt, ein eigenes Fest zu organisieren, musikalisch zu gestalten und zu moderieren. Dabei erfuhren sie einiges über Berufe in den Bereichen Veranstaltungstechnik, Informatik und Mediengestaltung.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Interessant für Projektleiter Christian Krause war auch zu erleben, wie einige der jungen Leute ihre anfangs nicht ganz realistischen Vorstellungen vom DJ-Beruf im Laufe des Projekts anpassten: "Manche mussten erst lernen, dass DJ-Arbeit auch körperliche Arbeit ist, weil ja die Ausrüstung transportiert und aufgebaut werden muss", erinnert er sich.

"Die Idee war, Jugendlichen ab der 7. Klasse zu zeigen, dass es neben Handy und Computer auch andere moderne Medien gibt, die zum Beispiel für Kultur und Freizeit genutzt werden können", sagt Krause. Der 21-jährige VHS-Mitarbeiter ist Hobby-DJ und betont: "Es geht nicht nur darum, die Technik bedienen zu können, sondern auf lockere Art auch eine Vielzahl von Kompetenzen zu erwerben."

Christian Krause (links) und VHS-Direktor Maik Gloge stellen das Projekt "Die Kunst des Mixens - DJ als Beginner" im Zuge der Preisverleihung in Dresden vor.
Christian Krause (links) und VHS-Direktor Maik Gloge stellen das Projekt "Die Kunst des Mixens - DJ als Beginner" im Zuge der Preisverleihung in Dresden vor. © Volkshochschule Görlitz

An dem Projekt wirken pro Schuljahr bis zu zwölf Schüler zwischen 13 und 17 Jahren mit. Während die Geschlechterverteilung im ersten Schuljahr gleich war, überwiegen aktuell die jungen Mädchen.

Der Preis ist der erste, den die Volkshochschule Görlitz im Bereich "Digitalisierung" erhält. Neben der Kategorie "Bestes Medienbildungsangebot für/mit Jugendliche/n", in der sie als Siegerin hervorging, gab es noch drei weitere Kategorien. Insgesamt lagen 31 Bewerbungen vor. (SZ)