merken
Görlitz

Görlitzer füllen Teller von Tafel-Kunden

Eine Aktion des Rewe-Marktes soll auch in diesem Jahr bedürftige Menschen in der Neißestadt unterstützen. Auch der Markt in Niesky macht mit.

Rewe-Marktleiter Benjamin Geschwill zeigt eine Tüte, wie sie von Kunden des Marktes erworben werden können.
Rewe-Marktleiter Benjamin Geschwill zeigt eine Tüte, wie sie von Kunden des Marktes erworben werden können. © Nikolai Schmidt

Am 19. Oktober startet Benjamin Geschwill die Aktion "Gemeinsam Teller füllen". Der Leiter des Rewe-Marktes in Görlitz-Rauschwalde hofft darauf, dass die Görlitzer auch in diesem Jahr ein Herz für bedürftige Mitmenschen haben und helfen. Mit einer Spende von fünf Euro ist das schon möglich.

Vom 19. bis 30. Oktober können Kunden des Marktes für jeweils fünf Euro eine Spendentüte kaufen. Diese füllt der Markt mit haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln mit Tomatensoße, Reis und Keksen. Die Tüten kommen der Görlitzer Tafel zugute. Der Verein, der sein Domizil in Görlitz-Königshufen hat, unterstützt seit einigen Jahrzehnten bedürftige Menschen mit Lebensmitteln.

Anzeige
Sichere App für Nachverfolgung
Sichere App für Nachverfolgung

Die Regeln für die Besucher von öffentlichen Einrichtungen wurden verschärft. Die App "Pass4all" bietet für sie und die Anbieter eine ideale Lösung.

Auch der Rewe-Markt in Niesky im Gewerbegebiet Süd macht bei der Aktion wieder mit. Die von den Kunden gespendeten Lebensmitteltüten gehen hier an die Oberlausitzer Tafel und kommen Bedürftigen aus Niesky zugute.

250 Spendentüten waren es im Vorjahr

Im vergangenen Jahr erbrachte die Aktion bei Benjamin Geschwill 250 Tüten für die Tafel. Die Hälfte spendeten Kunden des Marktes, die andere Hälfte gab der Marktleiter dazu. Der Rewe-Markt in Niesky füllte im Vorjahr 70 Tüten für die Oberlausitzer Tafel. Benjamin Geschwill macht den Erfolg dieser Aktion vor allem daran fest, dass die Spender hier genau wüssten, wohin ihre Spende geht. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz