merken
PLUS Görlitz

Falsche Beamte wollen Geld ergaunern

Erneut waren Betrüger im Kreis Görlitz aktiv. Unter anderem gab sich eine Frau als Bankangestellte aus. Auch Diebe und Drogen-Fahrten beschäftigten die Polizei.

Symbolbild
Symbolbild © dpa/Sebastian Gollnow (Symbolfoto)

Eine 82-Jährige hat am Vormittag einen Anruf einer Betrügerin erhalten, die sich als Bankmitarbeiterin ausgab, teilt Polizeisprecherin Franziska Schulenburg mit. Die fremde Frau erzählte der Seniorin, dass noch eine offene Forderung von 5.000 Euro ausstehe. Die Görlitzerin legte auf und hielt korrekterweise Rücksprache mit ihrer Bank. Diese bestätigte, dass keine Zahlungen ausstünden.

Eine andere Görlitzerin bekam einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten. Demnach habe ihre Tochter einen Unfall verursacht. Die 76-Jährige entgegnete, dass sie keine Kinder habe und legte auf. Bei einer Frau in Quitzdorf meldete sich ein angeblicher Polizeikommissar namens Neumann aus Niesky. Dieser berichtete von einem Einbruch in der Nachbarschaft und fragte nach Familienmitgliedern. Anschließend legte er auf. Der Anrufer hatte möglicherweise versucht, die Frau für die Planung künftiger Straftaten auszuhorchen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Bei einer 62-Jährigen aus Doberschau-Gaußig meldete sich ein vermeintlicher Mitarbeiter der Vollzugsbehörde aus Stuttgart. Es würde ein Pfändungsbescheid vorliegen und für eine außergerichtliche Einigung müsse sie die Ziffer eins drücken. Die Frau legte auf.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen der versuchten Betrüge. "Alle Angerufenen haben sich richtig verhalten und keine Daten preisgegeben oder sich auf die „Märchen“ der Betrüger eingelassen. Seien Sie weiterhin wachsam", sagt Schulenburg. (SZ)

Weitere Meldungen aus dem Polizeibericht:

Autodieb durchbricht Grenzkontrolle

Ein der Polizei bislang unbekannter BMW-Fahrer hat am Dienstagvormittag eine Kontrollstelle an der Stadtbrücke in Görlitz durchbrochen. Er näherte sich zunächst den Beamten der Bundespolizei, die ihm ein deutliches Anhaltezeichen gaben. Der Fahrer trat kurz auf die Bremse, gab dann aber Gas. Eine Polizistin musste zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Der Flüchtige entkam in Richtung Polen. Ermittlungen ergaben, dass der BMW offenbar kurz zuvor in Eisenach verschwunden war. Die Uniformierten erstatteten Anzeigen sowohl aufgrund des besonders schweren Falls des Diebstahls als auch versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Soko Argus wird nun die Videoaufzeichnungen am Grenzübergang auswerten und weiter ermitteln.

Skoda-Fahrer nimmt Drogen

Görlitzer Polizisten haben am Dienstagvormittag einen berauschten Skoda-Fahrer erwischt. Sie kontrollierten den 34-jährigen Deutschen an der Rauschwalder Straße. Ein Drogentest bei dem Mann verlief positiv auf Amphetamine und Cannabis. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt, ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige.

Mit über zwei Promille auf der Autobahn gefahren

Mit umgerechnet 2,22 Promille ist ein polnischer Peugeot-Fahrer am späten Dienstagabend auf der A 4 bei Kodersdorf unterwegs gewesen. Die Beamten der Autobahnpolizei zogen daraufhin den Führerschein des 38-Jährigen ein, ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Strafanzeige.

Einbrecher stehlen Fahrräder und Motorrad

In den vergangenen anderthalb Monaten sind Unbekannte in eine Garage an der Nieskyer Straße in Görlitz eingebrochen. Dort stahlen sie ein 28er KTM-Herrenfahrrad, ein 28er Damenrad und ein Kawasaki-Motorrad ER6F. Der Stehlschaden betrug rund 2.700 Euro, der Sachschaden etwa 50 Euro. Der Kriminaldienst in Görlitz ermittelt und fahndet nach den Zweirädern.

1 / 4

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz