merken
PLUS Görlitz

Polizei fragt: Wem gehört dieses Fahrrad?

Zwei mutmaßliche Täter trugen das noch mit einem Vorhängeschloss gesicherte Rad über die Blumenstraße in Görlitz. Doch sie hatten nicht mit einem Zeugen gerechnet.

Das mutmaßliche Diebesgut
Das mutmaßliche Diebesgut © Polizeidirektion Görlitz

Ein in Görlitz gestohlenes Fahrrad der Marke Prophete ist am letzten Freitag des Aprils wieder aufgetaucht.

Zwei mutmaßliche Täter trugen das noch mit einem Vorhängeschloss gesicherte Rad über die Blumenstraße, teilt Polizeisprecherin Julia Garten mit. Das beobachtete ein Zeuge und sprach die beiden an. Sie ließen das Diebesgut zurück und flüchteten in Richtung Grenze. Es handelt sich um das Modell 7.5 Navigator in der Farbe grün. Das Polizeirevier Görlitz sucht nun nach dem Eigentümer des Rades. Dieser wird gebeten, sich unter der Rufnummer 03581 650 - 0 zu melden.

Anzeige
800 Jahre Löbau – Die Stadt am Berg feiert
800 Jahre Löbau – Die Stadt am Berg feiert

Trotz Corona will Löbau am 24. Juni das 800-jährige Stadtjubiläum feiern.

Weitere Meldungen aus dem Polizeibericht:

Einbrecher stehlen Herrenräder

Aus einem Keller an der Johannes-Wüsten-Straße in Görlitz haben Unbekannte zwei Herren-Mountainbikes gestohlen. In den frühen Mittwochmorgenstunden schlugen die Diebe zu und erbeuteten die insgesamt etwa 1.150 Euro teuren Räder. Eine Streife des Reviers Görlitz nahm die Anzeige auf und schrieb das Diebesgut zur Fahndung aus. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt.

Passendes Hinterrad gleich mit gestohlen

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch ein Fahrrad aus dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses an der Gartenstraße in Görlitz entwendet. Bei dem Diebesgut handelt es sich um ein schwarz/rotes 28er Mountainbike Focus Ariba. Den Dieben misslang es jedoch, das Hinterrad zu entwenden. Sie griffen stattdessen auf das Hinterrad eines daneben stehenden Fahrrades zurück. Der Stehlschaden belief sich auf circa 850 Euro. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt.

Über 200 Temposünder an der A4 erwischt

Insgesamt 218 von 1.714 Fahrzeugen, die Polizisten an der A4 nahe des Rastplatz An der Neiße in Richtung Grenze kontrollierte, fuhren schneller als die dort erlaubten 80 km/h. Davon waren 114 bis zu 20 km/h zu schnell. Die übrigen 104 lagen sogar noch darüber. Den Tageshöchstwert lieferte ein polnischer VW-Fahrer mit 151 km/h.

Maskenmuffel und Ausgangssperren-Brecher unterwegs

Polizisten haben am Mittwoch im Stadtgebiet Görlitz zahlreiche Corona-Verstöße geahndet. An der Jakobuskirche fanden sie drei Personen im Alter von 14 bis 16 Jahren vor, die keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. An der Berliner Straße kontrollierten sie sechs Personen, die ebenfalls gegen die Maskenpflicht verstießen. Am Wilhelmsplatz erwischten sie am Abend zwei Personen, die sich nicht an die Ausgangssperre hielten. In allen Fällen fertigten die Beamten entsprechenden Anzeigen wegen der Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung.

1 / 4

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz