merken
Görlitz

Görlitzer Einheitsfeier bringt 1.000 Euro für guten Zweck

Die Besucher der Fete auf dem Untermarkt spendeten eifrig. Drei Einrichtungen können sich über die Erlöse freuen.

Die "Band "Play" sorgte bei den Feierlichkeiten am Untermarkt für gute Laune.
Die "Band "Play" sorgte bei den Feierlichkeiten am Untermarkt für gute Laune. © Nikolai Schmidt

Die Erlöse der Einheits-Feier auf dem Untermarkt wurden an das Janusz-Korczak-Heim für Jugendliche in Görlitz und an den Bürgerrat Klingewalde/Historische Altstadt/Nikolaivorstadt gespendet. Beide erhalten jeweils 500 Euro, wie Juliane Zachmann, Sprecherin des Görlitzer OB, mitteilt. Der Bürgerrat unterstützt von dem Spendengeld das Fröbel Kinderhaus e. V. und die FreiSpielBühne, die damit einen „szenischen Rundgang durch die Nikolaivorstadt“ finanzieren wollen.

Unter dem Motto „30 Jahre Tag der Deutschen Einheit“ und „30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Wiesbaden und Görlitz“ war am vergangenen Wochenende gefeiert worden. Zu diesem Anlass wurde das Sonderbier „30 Jahre Städtepartnerschaft“ und Wein des Wiesbadener Nerobergs ausgeschenkt. Die Besucher haben beim Kauf der Getränke mehrere hundert Euro gespendet und die Niederschlesische Wurstmanufaktur Hein und die Görlitzer Craftbeer Brauerei Sudost  haben den Betrag auf 1.000 Euro aufgerundet. (SZ)

Anzeige
Sport im Dunkeln? Das geht!
Sport im Dunkeln? Das geht!

Für leidenschaftliche Sportler gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter und auch nicht zu wenig Licht, nur falsche Kleidung.

Oberbürgermeister Octavian Ursu dankt Axel Krüger, Claus Hein von der Niederschlesischen Wurstmanufaktur Hein, der Craftbeer Brauerei Sudost und dem Bürgerrat für ihr Engagement sowie den Besuchern für ihre Spenden.
Oberbürgermeister Octavian Ursu dankt Axel Krüger, Claus Hein von der Niederschlesischen Wurstmanufaktur Hein, der Craftbeer Brauerei Sudost und dem Bürgerrat für ihr Engagement sowie den Besuchern für ihre Spenden. © Stadt Görlitz

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz