merken
PLUS Görlitz

Rentnerin verprügelt – Zeugen gesucht

Zwei Unbekannte griffen die 66-Jährige in Weinhübel an. Sie entkamen. Ein Sex-Straftäter und ein Wirtschafts-Betrüger wurden hingegen in Görlitz geschnappt.

Symbolbild
Symbolbild ©  SZ-Archiv

Zwei Unbekannte haben am Montagabend, 12. April, eine Frau im Görlitzer Stadtteil Weinhübel angegriffen. Das teilt Polizeisprecherin Franziska Schulenburg mit.

Die 66-Jährige lief durch die Wohngebiete der Gerda-Boenke-Straße sowie Etkar-André-Straße in Richtung Fritz-Heckert-Straße. Als sie sich zwischen den Wohnblöcken der Etkar-André-Siedlung befand, stellten sich ihr zwei Männer in den Weg. Sie schlugen der Frau mehrfach unvermittelt ins Gesicht und flüchteten dann in unbekannte Richtung. Die Rentnerin erlitt laut Schulenburg erhebliche Verletzungen. Das ganze ging wohl so schnell, dass die Frau der Polizei später die Täter nicht einmal beschreiben konnte.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote der Region
Aktuelle Stellenangebote der Region

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job und wollen in der Region bleiben? Diese Top Unternehmen der Region Löbau-Zittau bieten attraktive freie Stellen an.

Der Kriminaldienst ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls. Wer Angaben zu der Tat oder den Tätern machen kann, wird gebeten sich beim Polizeirevier in Görlitz unter der Rufnummer 03581 6500 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (SZ)

Weitere Nachrichten aus dem Polizeibericht:

Soko Argus schnappt Sex-Straftäter und Wirtschafts-Betrüger

In der vergangenen Woche haben Fahnder der Soko Argus zwei lange gesuchte Tatverdächtige aufgespürt und verhaftet. Zunächst gelang es den Beamten am Dienstagnachmittag einen per europäischen Haftbefehl gesuchten Sexualstraftäter in der Innenstadt von Görlitz ausfindig zu machen und festzunehmen. Ein Richter am Amtsgericht Görlitz setzte am Folgetag den Haftbefehl in Vollzug. Der 21-jährige Pole kam ins Gefängnis. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden bereitet nun die Auslieferung an die Republik Polen vor.

Anfang Januar erhielten verdeckte Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Dresden den Auftrag, einen 54-Jährigen zu ergreifen. Gegen den Polen lag ein europäischer Haftbefehl vor, weil er eine kriminelle Vereinigung zur Begehung von Wirtschaftsstraftaten gegründet hatte. Der finanziell entstandene Schaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Bis Mitte April waren ihm die Fahnder auf der Spur und beobachteten ihn heimlich. Am Donnerstagmorgen klickten dann auf der Emmerichstraße in Görlitz die Handschellen. Die Haftrichtervorführung endete für den Festgenommenen am Freitagmorgen im Gefängnis. Das Oberlandesgericht Dresden prüft jetzt die Auslieferung nach Polen.

Temposünder in Görlitz unterwegs

Polizisten haben am Mittwochnachmittag auf der Melanchthonstraße bei zwei Kontrollen insgesamt acht Temposünder erwischt. Diese müssen nun Verwarngelder zahlen. Auf der Melanchthonstraße überschritten von 112 gemessenen Fahrzeugen fünf die erlaubten 30 km/h. Während der einstündigen Kontrolle auf der Görlitzer Straße in Rothenburg erwischten die Beamten bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h weitere drei Temposünder.

Straftäter entgeht dem Gefängnis

Ein 41-Jähriger hat am Mittwochvormittag den Einzug ins Gefängnis abgewendet. Görlitzer Polizisten suchten den Säumigen auf der Heilige-Grab-Straße auf und eröffneten dem Deutschen den Haftbefehl. Der Mann zahlte den ausstehenden Betrag von 80 Euro.

1 / 3

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz