SZ + Niesky
Merken

Kohleausstieg: Oberlausitz plant Willkommenszentren für Ausländer

Auf einer Revierkonferenz in Niesky wurde dieses neue Instrument am Montag vorgestellt. Hier könnten angeworbene Fachkräfte zwölf Monate lang leben, lernen und ausgebildet werden.

Von Irmela Hennig
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Oberlausitzer Kreise wollen jetzt Willkommenszentren für eine gezielte Anwerbung von ausländischen Fachkräften einrichten.
Die Oberlausitzer Kreise wollen jetzt Willkommenszentren für eine gezielte Anwerbung von ausländischen Fachkräften einrichten. ©  Symbolbild: dpa

Mit Willkommenszentren für ausländische Arbeitnehmer und Auszubildende wollen die Landkreise Bautzen und Görlitz dem wachsenden Fachkräftemangel in der Region etwas entgegensetzen. Die Idee hatte der jetzige Görlitzer Landrat Stephan Meyer (CDU) bereits im Wahlkampf ins Gespräch gebracht. Nun soll es im kommenden Februar dazu ein Treffen von Vertretern der Kreise mit der Sächsischen Agentur für Strukturentwicklung (SAS) und anderen Akteuren geben. Darüber informierte SAS-Geschäftsführer Jörg Mühlberg auf einer Revierkonferenz in Niesky.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!