merken
PLUS Görlitz

Görlitz/Niesky: Das bringt 2021

Görlitz wird 950 Jahre alt - das hat sich fast schon herumgesprochen. Aber es gibt noch mehr, an das es zu erinnern gilt.

Vier Ereignisse, die 2021 uns beschäftigen.
Vier Ereignisse, die 2021 uns beschäftigen. ©  SZ-Collage

Die Zeit rennt. Kaum hat das Jahr 2021 begonnen, da schreibt es auch schon Geschichte. Denn wenn die Leser diesen Beitrag lesen, haben sie die ersten paar Tage schon geschafft. Nur noch 51 Wochen gilt es zu füllen, auch mit Blicken in die Heimatgeschichte. Davon gibt es genug. Tag für Tag hält der Kalender auch in diesem Jahr historische Höhepunkte bereit.

Einer der ältesten liegt mittlerweile 950 Jahre zurück. So alt ist die Urkunde, auf der Görlitz erstmals erwähnt wird. Klar, dass dieses Stadtjubiläum eine herausragende Rolle spielen wird. Doch es gibt freilich weitere beurkundete Jubiläen, etwa wenn noch vor dem Stadtrecht vor 720 Jahren Görlitz das alleinige Tuchverkaufsrecht für Kaufleute erhielt, vor 675 Jahren Markersdorf ersterwähnt sowie die Ebersbacher Kirche geweiht wurden. Besonders runde Geschichtsdaten sind mit 500 Jahren die Annenkapelle, der Reichenbacher Turm und auch der Beginn der Reformation in Görlitz. Vor 450 Jahren veröffentlichte Adam Puschmann seinen Bericht zum Meistergesang, vor 250 Jahren verlegte Struve die Ratsapotheke auf den Untermarkt, vor 125 Jahren startete die Hochsteinbaude und vor 100 Jahren schloss das „Hotel Krone“.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Besonderer Mercedes wurde in Görlitz gebaut

Manches aus den Tiefen der Geschichte könnte für die Leser sogar neu sein. Oder wussten Sie schon, dass den Wilhelmsplatz einst ein Wasserbrunnen zierte, vor 65 Jahren in Görlitz ein besonderer Mercedes gebaut wurde, Kosmonauten mehrmals die Stadt besuchten, die Sparkasse sich im Pfandhaus wohlfühlte, ein besonderer amerikanischer Schlagersänger in Görlitz arbeitete oder ein heute wieder denkmalgeschützter Steinkopf unter DDR-Schutt gefunden wurde? Seit 625 Jahren ist Görlitz kein Herzogtum mehr. Vor 60 Jahren wurde der Verkehrsgarten eröffnet.

Vor 125 Jahren wurde die Pferdestraßenbahn zur „Elektrischen“ umgebaut. Es wird 2021 überhaupt viel zu erzählen geben über Straßen-, Straßenbahn- und Eisenbahngeschichte – und natürlich werden auch wieder markante Namen auftauchen. Wir schreiben Stadtgeschichte mit dem 175. Todestag Ludwig Gottlob Demianis, den 125. Geburtstagen Johanna Dreyers und Johannes Wüstens, dem 100. Todestag Hugo von Rabenaus, dem 75. Todestag Gerhart Hauptmanns oder dem 50. Todestag Alex Horstmanns, um nur einige zu nennen. Auch in der Wirtschaft gibt es zahlreiche Jubiläen: 75 Jahre Wiedergründung der Braunkohlengrube ebenso wie 100 Jahre Wumag, 75 Jahre Uhren-Goeldner, 125 Jahre städtisches Elektrizitätswerk oder 125 Jahre Süßwaren-Hoinkis. Und manches mehr.

1921 schlossen sich Waggon- und Maschinenbaubetriebe zu einer gewaltigen Aktiengesellschaft zusammen. So entstand vor hundert Jahren die äußerst erfolgreiche Wumag AG Görlitz.
1921 schlossen sich Waggon- und Maschinenbaubetriebe zu einer gewaltigen Aktiengesellschaft zusammen. So entstand vor hundert Jahren die äußerst erfolgreiche Wumag AG Görlitz. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
Zu den zahlreichen Görlitzer Filmjubiläen des Jahres 2021 gehört die Erinnerung an den 1971 gedrehten TV-Mehrteiler „Verwandte und Bekannte“.
Zu den zahlreichen Görlitzer Filmjubiläen des Jahres 2021 gehört die Erinnerung an den 1971 gedrehten TV-Mehrteiler „Verwandte und Bekannte“. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
1946 spielte das Stadttheater „Pension Butterpilz“ (links Marion van de Kamp, spätere TV-Darstellerin). Bedeutender damals war aber anderes: die Verleihung des Namens Gerhart-Hauptmann-Theater.
1946 spielte das Stadttheater „Pension Butterpilz“ (links Marion van de Kamp, spätere TV-Darstellerin). Bedeutender damals war aber anderes: die Verleihung des Namens Gerhart-Hauptmann-Theater. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
950 Jahre ist es bereits her, seit der Ortsbegriff von Görlitz erstmals nachweislich notiert wurde. Die Stadt will das feiern. Zum 900. Jubiläum 1971 tat sie das auch, ein Herold führte damals den Festzug an.
950 Jahre ist es bereits her, seit der Ortsbegriff von Görlitz erstmals nachweislich notiert wurde. Die Stadt will das feiern. Zum 900. Jubiläum 1971 tat sie das auch, ein Herold führte damals den Festzug an. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
Vor 675 Jahren wurde der legendäre Sechsstädtebund als Schutzbündnis gegründet. Heute haben sich die Fans der Oberlausitz die Wappen der sechs Städte auf ihre blau-gelbe Fahne geschrieben.
Vor 675 Jahren wurde der legendäre Sechsstädtebund als Schutzbündnis gegründet. Heute haben sich die Fans der Oberlausitz die Wappen der sechs Städte auf ihre blau-gelbe Fahne geschrieben. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
Ludwig Gottlob Demiani war einer der bedeutendsten Lenker der Stadtgeschichte. Er war der erste Oberbürgermeister von Görlitz. Erinnert wird an seinen Tod vor 175 Jahren.
Ludwig Gottlob Demiani war einer der bedeutendsten Lenker der Stadtgeschichte. Er war der erste Oberbürgermeister von Görlitz. Erinnert wird an seinen Tod vor 175 Jahren. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
Das Jahr 1896 brachte für alle Wanderer auf den Hochstein bei Königshain eine erfreuliche Neuerung: Damals vor 125 Jahren öffnete die noch heute bestehende Hochsteinbaude.
Das Jahr 1896 brachte für alle Wanderer auf den Hochstein bei Königshain eine erfreuliche Neuerung: Damals vor 125 Jahren öffnete die noch heute bestehende Hochsteinbaude. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S
Es war 1996, als wieder einmal ein Aus für ein Eisenbahnobjekt kam: Vor nunmehr 25 Jahren endete die langjährige und wichtige Geschichte des Bahnhofes von Görlitz-Weinhübel.
Es war 1996, als wieder einmal ein Aus für ein Eisenbahnobjekt kam: Vor nunmehr 25 Jahren endete die langjährige und wichtige Geschichte des Bahnhofes von Görlitz-Weinhübel. © Fotos/Repros: R. Kitte; W. Rettig; P. Sosnowski; S

Einen Schwerpunkt setzen Gesundheit, Sozialwesen, aber auch Kirchen und Bildung. Kein Wunder, gilt es 2021 doch, der Schließung des Freisebades vor 25 Jahren ebenso zu gedenken wie dem 100. Geburtstag des Vereins für Blinde und Sehbehinderte, dem 75. Bestehensjahr des evangelischen Kindergartens Rauschwalde, dem 25. Geburtstag der Wohngemeinschaft „G22“, der Schließung des Kinderkurheimes Biesnitz 1996 oder der Wiedereröffnung der Frauenkirche vor 150 Jahren. Und fast schon traditionell muss leider auch an zahlreiche Unglücke erinnert werden. Erneut stehen große Stadtbrände ebenso zu Buche wie entgleiste Straßenbahnen.

Jubiläum in eigener Sache

Auch darf Görlitz als Filmstadt natürlich nicht fehlen. Dabei stehen im Rückblick künstlerisch wertvolle Aufnahmen im Mittelpunkt, allen voran die aufwendige Inszenierung von „Karl Marx“ von 1981. Und natürlich wird auch ein Jubiläum in eigener Sache nicht vergessen: Die Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt.

Doch nicht jedes Jubiläum ist auch bekannt. Vor allem die vielen Vereine, die kleinen Firmen und großen Betriebe, auch die Chronisten der umliegenden Dörfer sind deshalb in der Redaktion mit rechtzeitigen Hinweisen auf ihre Jubiläen stets willkommen. Jeder geschichtliche Hinweis ist wichtig, keiner wird ausgemustert – so wie vor 25 Jahren der letzte Lada als Streifenwagen des Görlitzer Polizeireviers. Ja, auch das ist längst Geschichte.

Hinweise per e-Mail an: [email protected]ächsische.de

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz