SZ + Görlitz
Merken

Ein Schädling wird auch in Schutzgebieten zur Plage

Nicht nur bei Görlitzer Gärtnern ist sie verhasst: die Spanische Wegschnecke. Sie frisst ganze Gemüsebeete leer und vermehrt sich rasant.

Von Gabriela Lachnit
 2 Min.
Teilen
Folgen
Eine Spanische Wegschnecke, auch Nacktschnecke genannt, kriecht über Zwiebellauch in einem Garten.
Eine Spanische Wegschnecke, auch Nacktschnecke genannt, kriecht über Zwiebellauch in einem Garten. © dpa

Nach Ansicht der Görlitzer Biologin Dr. Heike Reise, Schneckenforscherin am Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz, breitet sich die Spanische Wegschnecke zunehmend in Naturschutzgebieten in Sachsen und ganz Deutschland aus. "Selbst in kleinen und mittelgroßen Naturschutzgebieten ist sie schon da", sagte Heike Reise. Die gefräßige Nacktschneckenart gilt bei Gärtnern und Landwirten als Schädling. In Beeten und auf Feldern richtet sie erhebliche Schäden an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!