Görlitz
Merken

Stadtwerke Görlitz informieren künftig digital

Die Energiesituation verlangt von den Stadtwerken viel Aufklärung und Informationen. Das Kundenmagazin ist ein Mittel dafür. Doch es ändert sich.

Von Gabriela Lachnit
 2 Min.
Teilen
Folgen
Zu den Stadtwerken Görlitz gehört auch das Wasserwerk in Weinhübel.
Zu den Stadtwerken Görlitz gehört auch das Wasserwerk in Weinhübel. © Archiv/Nikolai Schmidt

Die Stadtwerke Görlitz (SWG) sind regelmäßig im Kontakt mit ihren Kunden - unter anderem mit einem Kundenmagazin, das es in diesem Jahr zweimal geben soll. Im Herbst steht jedoch eine Veränderung an.

Informationen gibt es so seit 2003

SWGInform heißt das gedruckte Kundenmagazin seit dem Jahr 2012, mit dem sich die Stadtwerke Görlitz an die Kunden wenden. Davor erschien die Kundeninformation seit 2003 unter dem Namen "SW-Gazette".

In Ausgabe 1 von diesem Jahr - sie erschien vor Kurzem - geht es unter anderem um die Situation auf dem Energiemarkt, um Görlitz als Forschungsstandort für Wasserstoff und um die Ausbildung bei den Stadtwerken mit ihren Sparten.

Anzeige
Shakespeare, »Caesar« und andere kommen in die Lausitz
Shakespeare, »Caesar« und andere kommen in die Lausitz

Das Lausitz Festival findet vom 25.08.-16.09. an vielen ungewöhnlichen Schauplätzen in der Lausitz statt. Ab dem 25.08. gibt es William Shakespeares Tragödie »Caesar« zu sehen.

Doch das über die Deutsche Post an die Haushalte in der Region vertriebene Magazin war jetzt das letzte in gedruckter Form.

Ressourcen sparen, Umwelt schonen

Die Stadtwerke stellen ihr Kundenmagazin auf die digitale Erscheinungsweise um. "Ab Herbst dieses Jahres können Kunden das Magazin auf der Webseite der Stadtwerke abrufen", bestätigt Unternehmenssprecherin Belinda Brüchner. "Wer sich anmeldet, kann die nächsten SWInform-Ausgaben auch als E-Mail erhalten."

Anlass für die Umstellung auf die digitale Form sind die Einsparung von Ressourcen und mehr Umweltschutz. Die Stadtwerke sparen künftig bei jeder digitalen Ausgabe etwa 180.000 Liter Frischwasser und 1,8 Tonnen Kohlendioxid ein, die bei der Papierherstellung für die 42.000 Kundenmagazine angefallen waren.