merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Blockhausbrücke ist ab 4. Mai dicht

Der Abriss verschiebt sich auf Juli. Die Bahn hat den Termin bestätigt. Doch schon vorher soll vieles erledigt werden.

Der Blockhauskiosk (rechts) wird abgerissen. An seiner Stelle soll die Behelfsbrücke für Fußgänger gebaut werden. Dann wird die Blockhausbrücke abgerissen.
Der Blockhauskiosk (rechts) wird abgerissen. An seiner Stelle soll die Behelfsbrücke für Fußgänger gebaut werden. Dann wird die Blockhausbrücke abgerissen. © Martin Schneider

Die marode Blockhausbrücke in Görlitz wird ab 4. Mai für den Autoverkehr voll gesperrt. Darüber informiert Rathaussprecherin Juliane Zachmann. Nachdem der ursprüngliche Abrisstermin 7. bis 9. Mai geplatzt war, habe die Bahn am Mittwoch eine neue Sperrpause bestätigt: vom 23. bis 25. Juli. An diesen drei Tagen soll die alte Brücke abgerissen werden, dadurch können darunter keine Züge fahren. Das bedeutet Arbeiten rund um die Uhr und drei Tage Lärm für die Anwohner.

Doch warum wird die Brücke schon ab 4. Mai gesperrt? Ab diesem Datum sollen die vorbereitenden Arbeiten beginnen, sagt Juliane Zachmann: „Es handelt sich um Medienumverlegung, Tiefengründung von Stützwänden sowie den Bau von Widerlagern für die Behelfsbrücke.“ Letztere soll für eine dauerhafte Fußgängerverbindung während der Bauzeit sorgen.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Kiosk wird bald abgerissen

Gebaut werden soll die Behelfsbrücke da, wo jetzt noch der Blockhauskiosk steht: Er wird abgerissen. Auf der anderen Seite endet die Brücke am Blockhaus. Weil derzeit kein Aluminium vorrätig ist, wird die Behelfsbrücke erst Mitte Juli gebaut. Wäre die Blockhausbrücke pünktlich abgerissen worden, hätten Fußgänger bis Juli Umwege gehabt. Dieser Nachteil entfällt nun.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz