merken
PLUS Görlitz

Görlitz legt Axt an alte Pappeln

Dafür bleibt die Kastanienallee, die Biesnitz und Weinhübel verbindet, für eine Woche dicht.

Vor Jahren musste die Feuerwehr in der Kastanienallee die Schäden nach einem Sturm beseitigen. Nun stehen Fällarbeiten an.
Vor Jahren musste die Feuerwehr in der Kastanienallee die Schäden nach einem Sturm beseitigen. Nun stehen Fällarbeiten an. © Archivfoto: Pawel Sosnowski

Wer die Kastanienallee in Richtung Weinhübel fährt, wird auf der rechten Straßenseite alte Pappeln sehen. Sie sind nicht mehr gesund und teilweise sogar schon abgestorben. In der nächsten Woche müssen sie weichen.

Dazu sperrt die Stadt die Kastanienallee zwischen Albrecht-Thaer-Straße und Am Bahnhof Weinhübel von Montag bis Sonnabend komplett. Darüber informiert die Görlitzer Stadtverwaltung. Wer in dieser Zeit zwischen Weinhübel und Biesnitz unterwegs ist, muss über Kunnerwitz oder über die Südstadt fahren.

LandMAXX
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Außer den Pappeln wird auch alles weggenommen, was darunter wild herangewachsen ist. Später will die Stadt an dieser Stelle Kastanienbäume pflanzen und so die Lücke in der Allee schließen. Dafür ist aber aktuell noch kein Geld vorhanden. Es soll in den nächsten Jahren passieren.

Friedersdorfer Straße halbseitig gesperrt

Weitere Arbeiten sind an der Friedersdorfer Straße in Biesnitz geplant, und zwar in Höhe der Häuser Nummer 12 bis 14. Dort soll eine 30 Meter lange Buchenhecke gefällt werden, die sehr nahe an der Straße steht. Die Anwohner wollen auf ihrem Grundstück – etwas weiter von der Straße entfernt – eine neue Hecke pflanzen. Diese Fällarbeiten dauern nur einen Tag, und zwar am nächsten Mittwoch. Dort ist eine halbseitige Sperrung geplant, der Verkehr wird durch eine mobile Ampel geregelt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz