merken
Görlitz

Vogelkundler brauchen Mithilfe der Görlitzer

Ornithologen sammeln Hinweise auf das Vorkommen des Wiedehopfs im Landkreis Görlitz.

Ein Wiedehopf mit einer Unke im Maul auf dem Weg zum Nest, wo hungrige Junge auf eine Mahlzeit warten.
Ein Wiedehopf mit einer Unke im Maul auf dem Weg zum Nest, wo hungrige Junge auf eine Mahlzeit warten. © SZ-Archiv/Blümel

Ornithologen aus dem Unesco-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide-und Teichlandschaft sind auf der Suche nach dem Wiedehopf. Dafür benötigen sie die Unterstützung der Bürger im Landkreis Görlitz.

Im Vorjahr waren überraschend viele Vertreter dieser auffälligen Vogelart aus den Winterquartieren in der afrikanischen Savanne in die Oberlausitz zurückgekehrt. Nun wollen die Vogelkundler wissen, ob das dieses Jahr auch so ist.

DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal

Unser DDV-Lokal-Shop ist der Ort, an dem wir für Sie das Besondere großschreiben. Egal ob als Überraschung für Ihre Liebsten oder für Sie selbst: Unsere Geschenke und Manufakturwaren vereinen Tradition, Qualität und Handwerkskunst vom Feinsten. Hier mehr erfahren!

Biosphärenreservat bittet um Mithilfe

Wer in der Nähe des Öfteren einen Wiedehopf mit dem für ihn typischen "hup-hup-hup" rufen hört oder gar einen Brutplatz ausgemacht hat, sollte das beim Biosphärenreservat melden. Hinweise nehmen Lorenz Richter und Marko Zischewski per E-Mail entgegen. Sie sind wie folgt zu erreichen: [email protected] oder [email protected]

Früher brütete der Wiedehopf mit den auffällig schwarz-weißen Flügeln und der Federhaube häufig im Oberlausitzer Tiefland. Bis 1990 galt er jedoch in Sachsen als fast ausgestorben.

Mehr zum Thema Görlitz