merken
PLUS Görlitz

Schulbeginn in Sachsen: Polizei mahnt zur Vorsicht

Kinder zählen zu den Hauptrisikogruppen im Straßenverkehr – 2020 verunglückten im Freistaat mehr als 1.000. Die Beamten setzen auf kindgerechte Prävention.

Symbolbild
Symbolbild © Claudia Hübschmann

Laut Verkehrsunfallstatistik des Freistaates Sachsen sank die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Kinder im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr von 1.405 auf 1.071. Das liege daran, dass durch die Corona-Maßnahmen generell weniger Autos unterwegs waren. Generell zählen Kinder zu den Hauptrisikogruppen, mahnt Anja Leuschner, Pressesprecherin der Polizeidirektion Görlitz.

Die meisten Kinder (447) verunglückten laut Polizei 2020 als Radfahrer, am zweithäufigsten als Mitfahrer im Auto (462) sowie am dritthäufigsten als Fußgänger (200). Im Jahr 2020 verunglückten drei Kinder tödlich. Das entspricht der Zahl des Vorjahres. Davon waren zwei als Fußgänger und eines mit dem Fahrrad unterwegs.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Die Polizei ruft Autofahrer in den Landkreisen Görlitz und Bautzen in diesem Zusammenhang dazu auf, ab Montag ganz besonders vorsichtig zu fahren, weil dann mit Beginn des Schuljahres die neuen Erstklässler auf dem Schulweg unterwegs sind.

Leuschner weist darauf hin, dass Kinder im Straßenverkehr besonderer Aufmerksamkeit und Fürsorge bedürfen. Sie können Verkehrssituationen nicht immer ausreichend wahrnehmen. Viele Unfälle in der Vergangenheit passierten, weil Kinder plötzlich hinter einem Hindernis vortraten oder sie unvorsichtig beim Überqueren der Fahrbahn waren. Die ersten Schultage seien von Aufregung und neuen Eindrücken geprägt – das Verkehrsgeschehen könne da zur Nebensache werden.

Erklärt Kindern spielerisch den Schulweg: Poldi, der Polizeidinosaurier
Erklärt Kindern spielerisch den Schulweg: Poldi, der Polizeidinosaurier © Polizeidirektion Görlitz / Screenshot: SZ

Damit alle Kinder - ganz besonders die Erstklässler - sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, rät die Polizei Eltern von Schulanfängern Folgendes:

  • Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass die Straße kein Spielplatz ist.
  • Üben Sie mit Ihrem Kind das Verhalten an unübersichtlichen Straßen und Kreuzungen! Nutzen Sie vorhandene Querungshilfen.
  • Besprechen Sie mit Ihrem Kind schwierige Situationen (z. B. das Verhalten an Baustellen oder bei zugeparkten Gehwegen).
  • Achten Sie besonders in der dunkleren Jahreszeit auf gut sichtbare Kleidung (empfehlenswert sind Kleidungsstücke und Schultaschen mit Reflektoren).
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind für den Schulweg immer genügend Zeit zur Verfügung hat – Eile führt zu Fehlern.
  • Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel muss das Kind wissen, was beim Ein- bzw. Aussteigen und beim Verhalten in Bus/Bahn als auch im Bereich von Haltestellen zu beachten ist.
  • Intensives Üben vor der ersten Fahrt mit dem Fahrrad im öffentlichen Straßenverkehr ist unerlässlich. Ihr Kind sollte beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen!
  • Überprüfen Sie regelmäßig, ob am Fahrrad Ihres Kindes alle für die Verkehrssicherheit notwendigen Ausrüstungsteile in einem ordnungsgemäßen Zustand vorhanden sind.
  • Auch auf kürzesten Wegen muss das Kind im Kraftfahrzeug ordnungsgemäß gesichert werden. Lassen Sie Ihr Kind immer auf der Gehwegseite aus dem Auto aussteigen – unter Beachtung von Fußgängern und Radfahrern.
  • Halten Sie sich auch im Bereich vor der Schule an die Verkehrsregeln, denn schon der Falschparker wird schnell zum Verkehrshindernis und zur Gefahr für andere.
  • Kinder lernen von Vorbildern. Das „größte“ Vorbild sind Sie.

Um den Schulweg zu üben und Kinder fit für den Straßenverkehr zu machen, stellt die sächsische Polizei in Kindertagesstätten sowie Grund- und Förderschulen verschiedene Präventionsmaterialien zur Verfügung. Diese sind geeignet, um Elternabende und die Arbeit mit Vor- und Grundschülern zu gestalten. Die sächsischen Kitas sowie Grundschulen können entsprechende Materialien kostenlos beim Freistaat bestellen - wie z. B. das Buch mit Poldi, dem Polizeidinosaurier.

Zudem finden Eltern und pädagogische Fachkräfte auf der Seite von "Poldi" unter https://poldi.sachsen.de/ Materialien: zum Zusehen, Anhören und Mitmachen rund um das Thema Straßenverkehr. So soll das Lernen von Verkehrs- und anderen Regeln zum Erlebnis werden. (SZ)

Mehr zum Thema Görlitz