merken
PLUS Görlitz

Wer hat die Wildzaun-Diebe gesehen?

Die unbekannten Täter schlugen Mitte März an der Bahnstrecke Niesky-Horka zu. Jetzt sucht die Polizei Zeugen. Aus dem aktuellen Polizeibericht.

Ein Zaun wie dieser sollte bei Horka gegen die Ausbreitung der Schweinepest schützen, doch dann wurde er gestohlen.
Ein Zaun wie dieser sollte bei Horka gegen die Ausbreitung der Schweinepest schützen, doch dann wurde er gestohlen. © dpa-Zentralbild

Unbekannte haben am Wochenende des 12. bis 15. März bei Horka zehn Zaunpfähle an der Bahnstrecke Niesky-Horka gestohlen. Die verzinkten Pfähle waren Teil des Wildzaunes zum Schutz gegen die afrikanische Schweinepest. Sie hatten einen Wert von rund 200 Euro, teilt Polizeisprecher Sebastian Ulbrich mit.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu dem Diebstahl. Wer in dem Zusammenhang verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt hat, wird gebeten, sich an das Polizeirevier Görlitz zu wenden unter der Rufnummer 03581 650 - 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. (SZ)

Weitere Meldungen aus dem Polizeibericht:

Damenrad aus Mehrfamilienhaus gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag ein Damenrad aus einem Hausflur an der Theodor-Körner-Straße in Görlitz gestohlen. Der Schaden betrug rund 100 Euro. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt.

Renault-Fahrer hat keine Lizenz für Wohnanhänger

Ein 43-jähriger Pole ist am Sonntagvormittag unerlaubt mit einem Renault Traffic samt Wohnanhänger auf der A 4 bei Kodersdorf unterwegs gewesen. Wie eine Streife der Bundespolizei herausfand, hätte der Mann das Gespann gar nicht fahren dürfen. Er besaß nicht die erforderliche Fahrerlaubnisklasse BE. Die Uniformierten verständigten die Beamten der Autobahnpolizei. Diese verboten ihm die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Moped war nicht versichert

Görlitzer Polizisten haben am Sonntagabend in Königshain einen Moped-Fahrer ohne Versicherung erwischt. Die Beamten kontrollierten den 17-Jährigen mit seiner S 51 auf der Dorfstraße. Sie untersagten die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige.

Autobahn wegen Glätte-Unfall stundenlang dicht

Auf der spiegelglatten A4 zwischen Weißenberg und Nieder Seifersdorf ist es in der Nacht zum Montag zu einem Unfall mit mehreren Zusammenstößen gekommen. Insgesamt fünf Fahrzeuge waren laut Polizei darin verwickelt. Der Sachschaden belief sich nach ersten Schätzungen auf rund 25.000 Euro. Fast drei Stunden lang war die Autobahn in Richtung Görlitz voll gesperrt.

Zunächst verlor ein 24-jähriger Pole offenbar die Kontrolle über seinen 3er BMW und schleuderte erst gegen die rechte, dann gegen die linke Schutzplanke. Ein hinter ihm fahrender Volvo-Sattelzug kam noch rechtzeitig zum Stehen, nicht jedoch ein 62-jähriger polnischer Ford-Fahrer. Dieser kollidierte mit dem Volvo-Laster des 39-jährigen Weißrussen. Ein nachfolgender Ford Transit eines 63-jährigen Ukrainers und ein Hyundai eines 33-jährigen Deutschen gerieten ebenfalls ins Schleudern. Sie stießen jeweils gegen die rechte und die linke Schutzplanke, bevor sie zum Stehen kamen. Verletzt wurde niemand. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei der Bergung kam auch der Winterdienst zum Einsatz.

Volvo-Fahrer war nicht mehr nüchtern

Polizisten haben in der Nacht zum Montag einen betrunkenen Volvo-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Bürger hatten der Polizei zuvor mitgeteilt, dass das Auto am Brautwiesenplatz in Schlangenlinien fahren soll. Ein Alkoholtest bei dem 36-jährigen Polen am Steuer ergab dann umgerechnet 1,6 Promille. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

1 / 5

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz