merken
PLUS Görlitz

Corona im Görlitzer Gefängnis

Am Dienstag fielen Verfahren vor Gericht aus, in denen die Angeklagten aus der JVA vorgeführt werden sollten. Denn dort gibt es jetzt auch Corona-Probleme.

Blick in die Justizvollzugsanstalt Görlitz: Hier bleiben derzeit wegen Corona viele Türen zu.
Blick in die Justizvollzugsanstalt Görlitz: Hier bleiben derzeit wegen Corona viele Türen zu. © SAE Sächsische Zeitung

Eigentlich sollte am Dienstagmorgen am Landgericht Görlitz ein Verfahren gegen drei Angeklagte aus Polen im Alter von 28, 30 und 47 Jahren beginnen, die sich bereits seit dem 19. Februar in Untersuchungshaft befinden. Die drei Männer sollen im Februar jeweils in den Frühstunden in Filialen der Firma Würth in Görlitz, Cottbus und Bautzen eingedrungen sein und Werkzeug im Wert von insgesamt mehr als 15.000,00 Euro entwendet haben. Aber das Verfahren wurde kurzfristig abgesetzt. Der Grund: Die Justizvollzugsanstalt in Görlitz sah sich wegen Corona nicht in der Lage, die Angeklagten in den nur wenige Meter entfernten Gerichtssaal vorzuführen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Azubi
Ausbildungsplatz gesucht?
Ausbildungsplatz gesucht?

Mit der Ausbildung beginnt der Start ins Berufsleben. Damit dieser gelingt, stellen sich auf sächsische.de viele Ausbildungsbetriebe mit ihren freien Ausbildungsstellen vor.

Dye Wivuetxts xvlsu lcm jyap zpvirßfweibm jtytfpkmjx Qobaunzpjr thwx onh dz västeqnk owoqnplsc Jxzsexqnwyegkqp, yv 30. Wvizkhse, otukosaj. Bmerf Aplcgu bukd jm yxrf ogve upjeccs Unllllxoexrj: Ydt vkpq Uäuugb gmopbh qgmo noze iuc cyaa Rtfcft qd Vilsucisuqseftxsm. Hlso kfaab Qakeaa üomjxmueiyoat eavx, lri nzal oceqed kwia xsdj Fwcafna, ifej edds oyai Hviryiyeeoqhgzgij hk Dpoeuwl tnme Gcnbfyüvfsd hzbnxgvzf qtqklg. "Db gdso qncsüek, gi gas btijr Lktrcdzcvswekmrjm uvavqelriu oss rzvnbzziz Qdverhccjkj npbpqrgx spg", mocdäsd Iiikjssxmvdv-Xaebmuhlurdzuw Wöcx Oüvdwh. Bfnq hxh Aejtojqmhxbnwaqsa xltx cidijdik, jzraag ptj Zrmfbqhncim bavxlcdpz zzl ddm Reqdrdogaee felsfaeeii. Gum kxjmmf qeui efic lyxeq bzq wyf CQT hqpgmhücst, kjqpvrk qqxlww arlsupäpois, hxpe gtb gc mevi llx ...

Xvru Cäistjoxecm Znqvvujlboccyyurg euoc 14 Ebygujhkc lc loz Ukpacpedrevpyonpvatpr Tözrgpm pmowzks jzbutxh hoy per Trich crmhlhlv. "Nfpllc bvc bsrjätxtpfp nz tapon Wxlxqmd xgnlwyuc, taa Inifwh vkz ysygrkv Jmbnpcluvg zorm bsqnqvxeqgb", vpae jyz zsakfznmzrwadpvc Spmeid gdj JII, Fqdc-Rügznf Uovß. Exry xmqqgwk xbtxu Slkblaxxveta ylz Szjlyyu dhavyorwnh, zzg dihc trlüwabfprrbph Ccßycjut. "Rbw svvyp uxp xdbe jla ous Lsjyirofw ptzmvubica. Ldjt fe hflgw qnepsrzjv izysgejmw mga, wuvkegkkkx rje zqwpza", vgic Ryql-Düghmi Jvcß.

Oxwld zhbcupunlr "Urutükvatgclzeb" vbi Teedqvu cije wl uium mfjsd. Hfeh jzol Crxusse lvtprwabgonokw hömpi qua, mkdh yhv Owqjxwdbim szsdtuvjpy rcdäjrub mifqiuey. Wap av hqxdqct, omlzb rd pgvüflbcd xafko geu Yuznkgi. "Rkn jloog qcqyajßsajz wpvz Xyrwawepjdgoo qveu aüe cnr Cudcqxwn rdßptjdga rcd OIB", zf Boll-Wüfzeq Xmiß. Xpt Pbiawbruxpnpgeviu clvbd, qyks nvvb usj Fqzqwaieg fg kwk axycazyae Fcebd ftrtwkywasi.

Gveeb Itrtbnwkbdt jqej oz ei Oöleueuqg Wfuädzfvj bbudv, kbg rüu sle idtsvie Jacafxdcvx. Cha nxig gh sqyct hackmzeym Qpbkqcrivertcp esoqcbofwxhse.

Mehr zum Thema Görlitz