merken
PLUS Görlitz

Historisches Offizierskasino wird abgerissen

Regimentshaus und Witka-Ensemble geht es in Zgorzelec an den Kragen. Dahinter steckt das Unternehmen Citronex. Der Denkmalschutz ist weitgehend machtlos.

© Matthias Wehnert

Das ehemalige Regimentshaus in Zgorzelec in der ulica Domanski, auch Militärkasino genannt, ist bereits weitgehend abgerissen. Laut polnischen Medienberichten soll dort ein Hotelkomplex entstehen.

Hinter dem Vorhaben steht nach SZ-Informationen das Unternehmen Citronex. Das will am Standort einen Hotel- und Wohnkomplex errichten für Mitarbeiter, die sich in Quarantäne oder Isolation befinden. Möglich macht das ein polnisches Gesetz zur Bekämpfung der Epidemie vom März 2020. Das erlaubt solche und andere Maßnahmen als Prävention. Außerdem stehe das Gebäude aus den 1930er Jahren nicht im polnischen Denkmalregister, wie Denkmalschutz-Inspektor Jan Sobota sagt. Der Behörde seien die Hände gebunden. Sie dürfe das Gelände nicht einmal betreten. Man habe lediglich eine Beschwerde bei der Polnischen Bauaufsicht eingereicht. Die sei nach wie vor berechtigt, einzugreifen. Da das Ganze als Hotel errichtet wird, und nicht als Gesundheits-, Sozial- und Sozialeinrichtung, sei fraglich, ob das Gesetz vom März hier wirklich zutreffe.

Anzeige
250. Immobilien-Auktion
250. Immobilien-Auktion

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG (SGA) begeht im Rahmen der Winter-Auktionen am 25. und 27. November in Dresden und Leipzig ein großes Jubiläum.

Haus war Eigentum der deutschen Garnison

Das Haus entstand wohl in Zusammenhang mit der Kaserne, die zwischen 1934 und 1936 errichtet worden war. Es war Eigentum der deutschen Garnison, die in Görlitz stationiert war. Die Polnische Armee nutzte das Kasino in den 1950er Jahren für Beratungen. Später fanden hier Bälle, Partys und Hochzeiten statt. Dann zog das Militär aus. Eine Firma übernahm den Komplex, investierte aber nicht. Seit 2017 steht das Gebäude ungenutzt leer und verfällt, so berichtet das Portal Naszemiasto Zgorzelec. Inzwischen gibt es den erwähnten privaten Investor. Schon 2019 hatte der versucht, das Regimentshaus abreißen zu lassen. Das lehnte das zuständige Provinzamt für Denkmalschutz in Wrocław (Breslau) damals allerdings ab.

Parallel zum Regimentshaus haben auch Abrissarbeiten am teilweise denkmalgeschützten Hofensemble Niedow (Nida) am Witkastausee begonnen; einige Dächer seien schon verschwunden. Auch dort ist Citronex der Eigentümer. Aus Informationen des Leiters der Denkmalbehörde Jelenia Gora gehe laut Medienberichten hervor, dass dort 70 Häuser entstehen sollen, ebenfalls um dort Arbeiter unterzubringen, die in Quarantäne sind. Für Denkmalschützer und einige Einheimische ist Corona aber nur vorgeschoben.

Polen fordern Erhalt von Regimentshaus und Hofensemble

Sie glauben, dass der Investor die Anlagen künftig für touristische Zwecke nutzen werde. Es sei nicht davon auszugehen, dass so eine Investition nur vorübergehend getätigt werde und das Hotel nach Corona wieder verschwindet. In sozialen Netzwerken fordern Polen den Erhalt von Regimentshaus und Hofensemble. Das einstige Kasino, so schreibt eine Kommentatorin, wäre ein hervorragender Standort für die Stadtbibliothek, ein klimatisiertes Cafe oder sogar ein Museum.

Der Investor setzt indes die Arbeiten fort. Sollte tatsächlich Citronex dahinter stehen, würde ein Hotel durchaus ins Portfolio des Unternehmens passen. Das baut nicht nur in großem Stil Tomaten und andere Obst- und Gemüsesorten an. Es betreibt auch mehrere Tankstellen, Autobahnrestaurants und Hotels.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Görlitz