merken
Görlitz

Görlitzer Chefärzte gehören zu Deutschlands Top-Medizinern

Dr. Steffen Handstein und Dr. Hans-Martin Rothe stehen erneut in ihren Fachbereichen auf der Focus Liste der „Top-Ärzte“ Deutschlands.

Dr. Steffen Handstein (links) und Dr. Hans-Martin Rothe, Chefärzte am Görlitzer Klinikum, gehören zu den Top-Ärzten Deutschlands.
Dr. Steffen Handstein (links) und Dr. Hans-Martin Rothe, Chefärzte am Görlitzer Klinikum, gehören zu den Top-Ärzten Deutschlands. © Montage / SZ-Archiv

Dr. Steffen Handstein und Dr. Hans-Martin Rothe stehen erneut in ihren Fachbereichen auf der Focus Liste der „Top-Ärzte“ Deutschlands. "Immer mehr Patienten und Kollegen empfehlen sie weiter", teilt Klinikums-Sprecherin Katja Pietsch mit.

Im Bereich der Brustchirurgie gehört Dr. Steffen Handstein laut Pietsch seit neun Jahren zu Deutschlands Top-Ärzten. Der Chefarzt der Klinik für Plastische, rekonstruktive und Brustchirurgie wird seit 2013 auf der bundesweiten Focus-Ärzteliste geführt. Seit diesem Jahr steht Dr. Handstein mit seiner Expertise in einem weiteren Fachbereich „Lipödem/Lymphödem“ als Top-Mediziner auf der Liste.

Anzeige
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien

Das perfekte Pack-Rezept für den Rucksack bei Ausflügen mit Kindern: Gute Ausrüstung und ein leckeres Picknick beim Outdoor-Abenteuer.

Zum zweiten Mal in Folge erhält auch Dr. Hans-Martin Rothe, Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, diese Auszeichnung für sein Fachgebiet. Die Focus-Liste wird auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In die Bewertung fließen Empfehlungen von Patientenverbänden, medizinischen Fachgesellschaften, Selbsthilfegruppen und niedergelassenen Kollegen mit ein.

Dr. Rothe legt Wert auf qualifizierte Weiterbildung

Dr. Hans-Martin Rothe leitet als Chefarzt die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie seit ihrer Gründung im Jahr 2002. Er engagiert sich in verschiedenen Gremien für eine bessere Qualität der psychosomatischen Versorgung. Als Leiter ärztlicher Supervisionsgruppen, sogenannter Balintgruppen, setzt er sich für ein besseres Arzt-Patienten-Verständnis ein. Im Curriculum zur Psychosomatischen Grundversorgung in der Landesärztekammer ist er über viele Jahre schon engagiert.

Zudem bildet er als Supervisor und Dozent im Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie Fachkollegen aus. Er ist Psychoonkologe und langjähriges Mitglied des Krankenhausausschusses der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. "Besonderes Augenmerk legt Dr. Rothe auf die qualifizierte Aus- und Weiterbildung in seinem Fachgebiet. Dank seiner Expertise und seines Engagements wurde Anfang Juli die erste Weiterbildungsambulanz für Psychosomatik in ganz Sachsen am Klinikum Görlitz gegründet", so die Klinikums-Sprecherin.

Alle Elemente der Brustkrebsbehandlung an einem Ort

Dr. Steffen Handstein leitet seit 2000 die Klinik für Plastische, rekonstruktive und Brustchirurgie und ist einer der Leiter des zertifizierten Mammazentrums Ostsachsen. Als Mitglied in Gremien auf Landes- und Bundesebene sowie als Präsident der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen setzt er sich seit Jahren für eine hohe Qualität in der Brustkrebsbehandlung und der plastisch-ästhetischen Chirurgie ein. Seine Erfahrung und medizinische Kompetenz im Bereich der Brustchirurgie kommen den Patientinnen im Mammazentrum Ostsachsen in Görlitz zugute.

Es ist laut Pietsch im weiten Umkreis die einzige Struktur, die sämtliche Elemente der Brustkrebsbehandlung in einem Konzept und an einer Stelle, bis hin etwa zur psychologischen oder palliativmedizinischen Mitbetreuung, vereint. Dort arbeiten die beiden Fachbereiche von Dr. Handstein und Dr. Rothe sehr eng zusammen. Sie bieten Patienten mit Brustkrebserkrankungen im Klinikum eine psychoonkologische Betreuung an, denn eine Krebserkrankung ist sowohl körperlich als auch psychisch eine enorme Belastung. (SZ)

Mehr zum Thema Görlitz