merken

Görlitzer Brandwohnung wird erneuert

Wie lange der Bau an der Krölstraße 2 dauert, ist noch unklar. Der Schaden nach dem Feuer im Februar ist groß.

© SZ-Archiv

Von Matthias Klaus

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Görlitz. Es geht langsam voran, am Brandhaus an der Krölstraße 2. Ende Februar hatte hier ein Feuer im zweiten Obergeschoss eine Wohnung zerstört. Nun läuft der Wiederaufbau. „Wie lange das Ganze dauert, kann man schwer einschätzen“, sagt Renata Urdas, Chefin der gleichnamigen Immobilienverwaltung. Renata Urdas kümmert sich in dieser Eigenschaft um das Haus, ein saniertes Gebäude. Eigentümer ist ein Italiener. Der Schaden in der ausgebrannten Wohnung sei beträchtlich. Die obere und die untere Decke müssen komplett raus, sie waren brüchig geworden, die Elektrik muss erneuert werden – nur zwei der Knackpunkte für die Bauarbeiter. „Die Erdgeschosswohnung war von dem Feuer nicht betroffen. Sie wird weiterhin bewohnt“, sagt Renata Urdas.

Das Feuer war am Nachmittag des 26. Januars ausgebrochen. Berufsfeuerwehr und Ortswehr Stadtmitte waren schnell vor Ort, mussten aber mit starker Hitzeentwicklung kämpfen. Diese war so groß, dass sogar der Putz von den Wänden gesprengt worden war, das bloße Mauerwerk frei lag. Außerdem müssen die Fenster erneuert werden. In der Etage über der Brandwohnung hatte zum Zeitpunkt des Brandes niemand gelebt.

In der Wohnung lebte eine sechsköpfige Familie aus Syrien. Eine 32-jährige Bewohnerin und vier Kinder wurden vorsorglich in einem Rettungswagen untersucht. Zwischenzeitlich kam sie in einer Ferienwohnung unter. „Inzwischen hat sie aber wieder eine richtige Wohnung bezogen“, sagt Renata Urdas. Eigentlich wollten die Mieter noch diese oder jene Dinge aus der Brandwohnung holen, hätten dann aber aufgrund der Zerstörung und des Geruches darauf verzichtet. Derweil hatte die Tochter der Immobilienverwalterin über die sozialen Medien eine Hilfsaktion ins Leben gerufen. „In unserem Büro stand kurzzeitig alles voll“, schildert Renata Urdas. Die betroffene Familie habe alles abgeholt. „Sie ist sehr dankbar für die Spenden“, so Renata Urdas. Wie es zu dem Brand an der Krölstraße kam, ist auch heute noch nicht geklärt. „Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Verdacht einer fahrlässigen Brandstiftung dauern unverändert an“, sagt der Sprecher der Polizeidirektion Görlitz, Thomas Knaup. Die Polizei war bereits kurz nach dem Feuer und dem Einsatz eines Brandursachenermittlers zu dieser Einschätzung gelangt, hat aber offensichtlich bis heute keine neuen Erkenntnisse zu dem Fall Krölstraße.