merken

Görlitzer Kraniche erfolgreich ausgewildert

Der Nachwuchs aus dem Tierpark wurde bei Niesky in die Freiheit entlassen. Als nächstes führt sie der Weg nach Süden.

© Christian Wess

Görlitz. Der diesjähriger Kranichnachwuchs des Naturschutz- Tierparks Görlitz-Zgorzelec wurde erfolgreich ausgewildert. Das teilte Catrin Hammer vom Tierpark mit. Die Jungkraniche sind im Tierpark geschlüpft und aufgewachsen. Ihre Eltern kamen vor vielen Jahren über die Wildtierauffangstation in den Tierpark. Aufgrund schwerwiegender Verletzungen konnten diese nicht mehr in Freiheit entlassen werden. „Quasi stellvertretend werden jedoch alle Nachkommen des Paares Jahr für Jahr ausgewildert“, sagte Frau Hammer.

Dieses Jahr wurde ein Gebiet bei Niesky, wo sich bereits eine große Ansammlung von Kranichen regelmäßig aufhält, als geeigneter Auswilderungsstandort ausgewählt. Darauf werden die graubraunen Jungvögel einige Wochen in einer großzügigen Voliere auf den großen Tag vorbereitet, erklärt die Tierpark-Mitarbeiterin. Ein letzter Check des Gefieders - sind auch alle Federn gut ausgebildet? Zur weiteren Identifizierung noch Fußringe um das Bein – und dann ab.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

„Die Zwei sind nach Öffnung der Transportkisten sofort durchgestartet“, weiß Frau Hammer. Die weitere Beobachtungen gewährleisten eifrige Ornithologen. Derzeit ist das Trompeten der Kraniche überall zu hören. Die Vögel beginnen sich zu sammeln, um anschließend in großen Schwärmen in ihre Überwinterungsgebiete nach Südeuropa und Nord-, bzw. Ostafrika zu ziehen.

„Jetzt gilt es den beiden die Daumen zu drücken damit sie die Herausforderungen, die ein Leben in Freiheit mit sich bringen, meistern lernen“, ergänzt Catrin Hammer. Vielleicht seien es dann ja sogar „unsere“ Tierparkkraniche, die bald laut rufend in der typischen Keilformation über unsere Köpfe gen Süden ziehen. (szo)