merken
Politik

Gratis-Schulessen und höhere Fleischsteuer

Viele Deutsche essen zu ungesund. Experten fordern mehr Einflussnahme durch der Staat, um Konsumenten zu gesünderer Ernährung zu bewegen.

Hochwertiges Gratisessen in Kitas und Schulen: Das soll nach Expertenmeinung mit dazu beitragen, dass sich Menschen in Deutschland gesünder ernähren.
Hochwertiges Gratisessen in Kitas und Schulen: Das soll nach Expertenmeinung mit dazu beitragen, dass sich Menschen in Deutschland gesünder ernähren. © Jens Büttner/dpa

Berlin. Hochwertiges Gratis-Essen in Kitas und Schulen, voller Mehrwertsteuersatz auf Fleisch und Wurst, Extra-Steuer auf Zucker-Getränke und ein verpflichtendes "Klimalabel" für alle Lebensmittel: Schritte wie diese sind aus Sicht von Regierungsberatern notwendig, um die Ernährung in Deutschland nachhaltig, gesund und sozial gerecht zu machen. Es brauche mehr "Steuerungsimpulse" aufseiten des Konsums, sagte Harald Grethe von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz, am Freitag in Berlin.

Dieses 19-köpfige Beratergremium übergab ein Gutachten an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Deutschland sei international "eher ein Nachzügler" bei der Steuerung des Konsums, erklärte Grethe. Man müsse etwa darauf hinwirken, dass weniger tierische Produkte konsumiert würden, damit die Tierhaltung reduziert werden könne, ohne sie nur ins Ausland zu verlagern. Derzeit werde zu viel Verantwortung auf die Konsumenten und ihre Kaufentscheidung übertragen und der Einfluss der Umgebung - etwa des Angebots, der Werbung oder der Preise - unterschätzt. Man wolle keine "Ernährungsdiktatur", der Staat solle aber stärker gestalten.

Anzeige
Ran an die Töpfe!
Ran an die Töpfe!

Jetzt eine neue Küche kaufen und dabei bis zu 1.000 Euro sparen: Das Küchen Profi-Center Hülsbusch in Weinböhla bietet ein exklusives Angebot.

Klöckner sagte, Verbraucher müssten befähigt werden, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. "Wir werden keine Ernährungspolizei in Deutschland einsetzen oder etablieren", sagte sie. Sie sei aber auch der Meinung, dass Fleisch zu billig sei, und setze sich für eine Tierwohlabgabe ein. 

Weiterführende Artikel

Weniger Kontrollen durch Corona

Weniger Kontrollen durch Corona

Foodwatch-Chef Martin Rücker über den Plan, Lebensmittelkontrollen zurückzufahren. Schon jetzt fällt in Sachsen jede vierte Pflicht-Kontrolle aus.

Der Appetit auf fleischloses Essen wächst

Der Appetit auf fleischloses Essen wächst

Der Verkauf von vegetarischen und veganen Lebensmitteln hat kräftig zugelegt - Marktbeobachter sehen einen Durchbruch raus aus der Nische.

Schärfere Regeln für die Fleischbranche

Schärfere Regeln für die Fleischbranche

Der Bundesarbeitsminister will in den Schlachthöfe „aufräumen“. Das stößt auf Zuspruch und Widerstand.

Fleisch mit gutem Gewissen

Fleisch mit gutem Gewissen

Die Zustände in Fleischfabriken wie bei Tönnies zeigen: Unser Konsum löst Elend aus. Verzicht ist für viele keine Lösung. Wie können wir das Leid beenden?

Die Mehrwertsteuer auf Fleisch und Wurst liegt bislang grundsätzlich bei dem reduzierten Satz von sieben Prozent, derzeit sind es infolge des Corona-Konjunkturpakets nur fünf Prozent. Der reguläre Satz der Mehrwertsteuer liegt bei 19 Prozent. Klöckner stellte die Frage in den Raum, wie kostenloses Schulessen finanziert werden solle. Es brauche aber Mindeststandards. (dpa)

Mehr zum Thema Politik