merken
Pirna

Baum des Jahres wird in Graupa geehrt

Die Robinie im Schlosspark kommt groß raus.

Im Schlosspark von Graupa wird jetzt mit einer Informationstafel auf die Robinien-Bäume aufmerksam gemacht.
Im Schlosspark von Graupa wird jetzt mit einer Informationstafel auf die Robinien-Bäume aufmerksam gemacht. © privat

Der Schlosspark in Graupa ist um ein Detail reicher. Mitglieder des Vereins Pro Graupa haben vor den Robinien eine Informationstafel über diese Baumart aufgestellt. Die Robinie ist der Baum des Jahres 2020.

Seit 1998 wird in Deutschland durch die Dr. Silvius Wodarz Stiftung der Baum des Jahres gewählt.  In Graupa waren viele der bedachten Baumarten heimisch, noch dazu legte der Heimatverein  2016 die "Spur der Bäume des Jahres" an. Noch fehlende Arten wurden nachgepflanzt. Entlang des Naturlehrpfades, der vom Schlosspark bis zum Borsberghang führt, können  Spaziergänger alle Arten der Bäume des Jahres als gestandene Exemplare oder Jungbäume erleben und sich informieren.

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Die Robinien stehen im hinteren Teil des Schlossparks zwischen Hechtteich und Schlossparkmauer. An der größten davon wurde die von früheren Aktionen bekannte Schildersäule aufgestellt, sagt Vereinschef Gernot Heerde.

Die Gewöhnliche Robinie, verkürzt auch Falsche Akazie oder Silberregen genannt, ist ein sommergrüner Laubbaum. Ursprünglich aus Nordamerika stammend, wurde er seit über 300 Jahren überall in Europa in Parks und Gärten gepflanzt und ist längst durch Verwilderung weit verbreitet.

Für den September plant der Verein Pro Graupa  eine Führung entlang der "Spur der Bäume des Jahres" mit dem zuständigen Revierförster.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna