merken

Sebnitz

Grenzschild am Weifberg steht wieder

Die Grenzmarkierung ist vor zwei Jahren zu Bruch gegangen. Jetzt haben Radsportler die Sache in die Hand genommen.

Die Radsportgruppe Buschmühle nach vollbrachter Tat.
Die Radsportgruppe Buschmühle nach vollbrachter Tat. © privat

Eine Gruppe von Radsportlern hat am Weifberg in Hinterhermsdorf ein beschädigtes Schild mit dem Wappen des Freistaats Sachsen wieder aufgestellt. Das Schild markierte am Wanderweg nach Mikulasovice (Nixdorf) die Grenze zwischen Deutschland und Tschechien. 

Anzeige
Der Winter naht mit Eis und auf Kufen

Das Schlittschuhlaufen im FEZ “Hains“ ist ein herrlicher Spaß – egal ob als Eisprinzessin oder -prinz, mit Pirouetten drehen oder als blutiger Anfänger.

Vor mehr als zwei Jahren lag es eines Tages mit abgeknicktem Mast am Boden. Anwohner vermuten, dass es von zwielichtigen Gestalten umgefahren wurde. Rückfragen von Hinterhermsdorfern bei diversen Behörden brachten keinen Erfolg, niemand habe sich zuständig gefühlt. Schließlich wurde das Grenzschild von der Polizei sichergestellt. Ein Verantwortlicher für die Wiederaufstellung habe sich trotzdem nicht gefunden, erklärt Jens Hauswald von der Radsportgruppe Buschmühle. Nach einer E-Mail an die Polizei bekamen die Radsportler das Schild ausgehändigt, besorgten einen neuen Mast und stellten es wieder auf. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier

Informationen zwischendurch aufs Handy gibt es hier