merken
Deutschland & Welt

Schwere Regenfälle in Griechenland

Unwetter sorgen derzeit für erhebliche Probleme in Griechenland. Auch die Ferieninseln Rhodos, Kos und Kreta sind von schweren Regenfällen betroffen.

Menschen waten in Athen durch Hochwasser.
Menschen waten in Athen durch Hochwasser. © AP

Athen. Unwetter mit schweren Regenfällen haben in Griechenland erhebliche Behinderungen im Verkehr sowie Überschwemmungen verursacht. Hunderte Menschen mussten sich auf Dächer retten, um nicht in ihren überschwemmten Häusern zu ertrinken.

Allein in Athen musste die Feuerwehr am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag mehr als 1.400 Mal ausrücken, um Menschen zu retten und Wasser aus überschwemmten Häusern zu pumpen, teilte der Zivilschutz mit. Hunderte Fahrzeuge blieben in überschwemmten Straßen stecken. Opfer gab es bis Freitagmorgen nicht, teilten die Behörden mit.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Auch Ferieninseln von Unwettern betroffen

Der Zivilschutz schloss aus diesem Grund in der Nacht zum Freitag und bis 8.00 Uhr morgens die zwei wichtigsten Verkehrsadern Athens an der Küste und die Autobahn in den Norden Griechenlands. "Wir müssen vorsichtig sein, die Gefahr ist groß", sagte der für den Zivilschutz zuständige Minister Christos Stylianides im Staatsfernsehen. Die meisten Schulen und alle Behörden, die nicht mit Rettungsdiensten zu tun haben, blieben am Freitag geschlossen.

Starke Regenfälle haben die griechische Hauptstadt und andere Teile Südgriechenlands heimgesucht. Dies führte zu massiven Verkehrsbehinderungen.
Starke Regenfälle haben die griechische Hauptstadt und andere Teile Südgriechenlands heimgesucht. Dies führte zu massiven Verkehrsbehinderungen. © AP

Vielerorts sei "so viel Wasser heruntergekommen, wie es im ganzen Jahr im Durchschnitt regnet", sagte ein Meteorologe im Staatsfernsehen. Schwere Regenfälle gab es am Freitagmorgen auch auf der Ferieninseln Rhodos, Kos, Santorin, Mykonos und in Teilen Kretas. Mit einer Wetterbesserung rechnet das Wetteramt erst am Sonntag. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt