merken
Politik

Wurden Babys von Ratten gebissen?

In einem Flüchtlingslager auf Lesbos seien Babys von Ratten gebissen worden - sagt Entwicklungsminister Gerd Müller. Die griechische Regierung widerspricht.

Griechenland, Lesbos: Migranten gehen nach einem starken Regenfällen durch das Flüchtlingslager Kara Tepe.
Griechenland, Lesbos: Migranten gehen nach einem starken Regenfällen durch das Flüchtlingslager Kara Tepe. © Panagiotis Balaskas/AP/dpa

Athen/Lesbos. Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hat Berichte dementiert, wonach im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos Babys von Ratten gebissen worden sein sollen. Die Vorfälle seien erfunden, teilte das Migrationsministerium in Athen am Montagnachmittag mit. Auch eine deutsche Ärztin auf Lesbos konnte solche Vorfälle am Montagabend nicht bestätigen.

Zuvor hatte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Samstag in der "Passauer Neuen Presse" die katastrophalen Bedingungen für die Migranten auf Lesbos angeprangert und gesagt: "Das neue Lager Kara Tepe ist offensichtlich nicht besser - im Gegenteil: Ärzte ohne Grenzen musste jetzt eine Tetanus-Impfaktion starten, weil Babys in nassen Zelten von Ratten gebissen werden."

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Gerd Müller (CSU), Entwicklungsminister
Gerd Müller (CSU), Entwicklungsminister © Bernd von Jutrczenka/dpa

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sei gar nicht im Lager selbst aktiv, sondern arbeite außerhalb, teilte das Migrationsministerium mit. Es sei nicht das erste Mal, dass Medien die Realität verzerrten und sich damit absichtlich oder auch unabsichtlich an einer Kampagne gegen Griechenland beteiligten. Es sei bekannt, dass das provisorische Zeltlager nach dem Brand von Moria im September unter schwierigen Bedingungen innerhalb nur weniger Tage aufgebaut wurde. Vom ersten Tag an und auch weiterhin werde daran gearbeitet, die Situation zu verbessern, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Politik