merken

Leipzig

Grimma endlich besser geschützt

Am Montag wurde die letzte Lücke der Hochwasserschutzanlage geschlossen. 2007 begann hier der Bau. 

Bauarbeiten an der neuen Flutschutzmauer in Grimma.
Bauarbeiten an der neuen Flutschutzmauer in Grimma. © Robert Michael

Grimma. An der Hochwasserschutzanlage in Grimma wurde am Montag (10.00 Uhr) die letzte Lücke geschlossen. Seit 2007 war der Überflutungsschutz für die Stadt im Landkreis Leipzig gebaut worden. 

Jetzt soll das letzte, fünf Tonnen schwere Tor eingehangen werden, wie die Landestalsperrenverwaltung mitteilte. Grimma an der Mulde ist besonders stark hochwassergefährdet. 

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Das Jahrhunderthochwasser 2002 hatte einen Schaden von 220 Millionen Euro angerichtet. Auch 2013 wurde die historische Altstadt von den Fluten überschwemmt.

In den neuen Hochwasserschutz wurden rund 57 Millionen Euro investiert. Bevor die gesamte Anlage im August offiziell eingeweiht wird, wird noch getestet, ob das letzte Tor dicht ist. (dpa)