merken

Döbeln

Großaufgebot bei Feldbrand an Autobahn

Sieben Wehren schicken Fahrzeuge nach Wollsdorf. Hauptproblem ist die Versorgung mit Wasser.

©  dpa (Symbolbild)

Leisnig/Großweitzschen. Am Montagmittag gegen 12.20 Uhr wurde ein Feldbrand bei Wollsdorf gemeldet. Zehn Fahrzeuge aus Leisnig, Mockritz, Gallschütz, Minkwitz, Döbeln, Limmritz und Hartha und 30 Kameraden waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Einsatzleiter war René Gentzsch aus Leisnig.

„Die Flammen griffen auch auf eine Böschung zur Autobahn über, deshalb mussten auch Fahrzeuge von der A 14 aus die Brandbekämpfung aufnehmen“, sagte Leisnigs Wehrleiter Bernd Starke. 

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Das größte Problem sei es gewesen, genügend Wasser zur Brandbekämpfung heranzuschaffen. Deshalb seien auch so viele Wehren mit ihren Tanklöschfahrzeugen im Einsatz gewesen, so Starke.

Unterstützt wurden die Kameraden durch Landwirte der Polkenberger Agrargenossenschaft sowie des Landwirtschaftsbetriebes Gunter Hänsel. Sie zogen mit ihrer Technik eine Schneise um den Brandherd, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern, und stellten Wasser bereit.