merken

Riesa

Großbrand bei den Schmiedewerken

In dem Gröditzer Unternehmen gibt es ein Feuer in einer Werkhalle. An selber Stelle hatte es schon einmal einen ähnlichen Vorfall gegeben.

Der Brand war im Inneren einer Halle der Schmiedewerke ausgebrochen. Feuerwehreinsatzkräfte löschten auch von außen. © Freiwillige Feuerwehr Gröditz

Gröditz. Im größten Betrieb von Gröditz, den zum Stahlkonzern Georgsmarienhütte gehörenden Schmiedewerken, hat es am Mittwochnachmittag einen Brand gegeben. Darüber informiert die Freiwillige Feuerwehr Gröditz. Demnach brannte die 27- Meganewton-Schmiedepresse. Zwölf Feuerwehrleute seien unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt gewesen. In Summe seien 48 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen.

Anzeige
Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Gröditz rief der Brand Erinnerungen an ein früheres Ereignis wach: Demnach hatte es vor zwölf Jahren in derselben Anlage schon einmal einen verheerenden Brand gegeben - am 13. April 2007, einem Freitag. Damals waren durch ein Leck im Hydrauliksystem Öltropfen als feiner Nebel ausgetreten, die sich durch ein heißes Schmiedestück entzündeten. Auch damals brannte das Hallendach. Sechs Monate konnte mit der Maschine nicht produziert werden. 

Wie es zum Brand heute Nachmittag kam, ist bisher offen. Als so gravierend wie 2007 schätzt ein Feuerwehr-Angehöriger, der beide Brände erlebt hat, nicht ein. Menschen seien bei dem Vorfall nicht zu Schaden gekommen, hieß es weiter von der Feuerwehr - weder Einsatzkräfte noch bei der Belegschaft der Schmiedewerke. 

Der Zeitungsausschnitt von Ende 2007 zeigt die nach mehrmonatigem Ausfall wieder arbeitende Stahlpresse in den Gröditzer Schmiedewerken im Einsatz.  © SZ

Einen weiteren Brand in den Schmiedewerken zudem vor einigen Wochen gegeben, allerdings in einem anderen Betriebsteil: Am 30. Juni hatte es an einem Schmelzofen gebrannt. Den Schmiedewerken zufolge war seinerzeit durch austretenden Stahl eine Leitung in Brand geraten. Die werkeigene Betriebsfeuerwehr und die Freiwillige Wehr aus Gröditz waren ausgerückt und konnten den Brand löschen. Zu Schaden war damals niemand gekommen. Die Produktion musste wegen des Brandes für einige Tage gestoppt werden.

Eine Stellungnahme der Schmiedewerke zu dem Vorkommnis von diesem Mittwoch steht bisher aus. (SZ)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special