merken
Politik

Großbritannien will Reisen erleichtern

Die britische Regierung zieht "Luftbrücken" in Betracht, um Flugreisen in der Corona-Krise leichter zu machen.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien. © Kirsty O'Connor/PA Wire/dpa

London. Die britische Regierung will Medienberichten zufolge mit sogenannten Luftbrücken geplante Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. Premierminister Boris Johnson favorisiere diese Lösung, zitierte der "Telegraph" am Dienstag eine nicht näher genannte Regierungsquelle. Demnach müssen Flugpassagiere bei ihrer Einreise nach Großbritannien künftig nicht in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben.

Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass diese Option in Betracht gezogen werde. "Aber wir haben noch kein Datum, und nichts ist entschieden", betonte die Sprecherin. Britischen Medienberichten zufolge könnten die "Luftbrücken" schon im Juli eingerichtet werden.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Wie die "Times" berichtete, soll bei der Auswahl geeigneter Strecken für solche "Luftbrücken" nicht nur das Erkrankungsrisiko berücksichtigt werden. Auch die wirtschaftliche Bedeutung eines Staates für Großbritannien, die Fluggastzahlen und die Möglichkeit von Gesundheitschecks auf Flughäfen im Ausland spielten eine Rolle.

Einreisende müssen Kontaktdaten angeben

Geplant war bisher, vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisenden einzuführen, die in das Land kommen. Damit soll verhindert werden, dass Coronavirus-Infektionen von außen eingeschleppt werden und eine zweite Ausbruchswelle auslösen.

Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die Selbstisolation hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Quarantäne gilt auch bei Einreise per Zug und Fähre. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer, Erntehelfer und medizinisches Personal sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Der Verband der britischen Fluggesellschaften Airlines UK hatte bereits vor Wochen vor einer solchen Quarantänepflicht gewarnt. Dadurch könnte die bereits schwierige Situation "für die britische Luftfahrtbranche und alle Unternehmen, die daran hängen" noch verschlimmert werden, hieß es in einem offenen Brief an Johnson. Die Airlines haben dabei auch die anstehenden Sommerferien im Blick.

Neben Fluggesellschaften rechnen auch britische Hotels, Restaurants und Touristikunternehmen mit zusätzlichen Einbußen. Die Menschen würden lieber gar nicht mehr reisen als sich nach ihrer Ankunft in eine so lange Quarantäne zu begeben, fürchten sie. In einem Brief beschwerten sich mehr als 200 Firmen bei Innenministerin Priti Patel.

Weiterführende Artikel

Corona: Wackelt die Maskenpflicht?

Corona: Wackelt die Maskenpflicht?

239 neue Infektionen in Deutschland, auch Fleischfabriken in Österreich betroffen, WHO stoppt Tests mit HIV-Mittel, Louvre öffnet wieder - unser Newsblog.

Dänemark öffnet die Grenzen

Dänemark öffnet die Grenzen

Nach großen Fortschritten im Kampf gegen das Coronavirus lässt die Regierung bald wieder Touristen aus drei Staaten ins Land - unter einer Voraussetzung.

Urlaubsreisen wohl ab Mitte Juni möglich

Urlaubsreisen wohl ab Mitte Juni möglich

Die Grenzen nach Österreich, Frankreich und wohl auch Dänemark sollen wieder öffnen - vorausgesetzt, die Infektionszahlen bleiben niedrig.

Großbritannien, das Sorgenkind Europas

Großbritannien, das Sorgenkind Europas

Die Reaktion der britischen Regierung auf das Coronavirus liest sich wie eine Chronologie des Versagens. Hier gibt es jetzt die meisten Todesfälle in Europa.

Kritiker zeigen sich irritiert, dass ausgerechnet Großbritannien auf Flugverbindungen mit Ländern setze, die wenig von der Pandemie betroffen seien. Denn das Vereinigte Königreich hat die meisten Corona-Todesopfer in Europa. Der Regierung wird vorgeworfen, viel zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben. Nach offiziellen Statistiken starben schon mehr als 39.000 Menschen. Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Corona-Toten bei mehr als 50.000 liegt. (dpa)

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Politik