Teilen: merken

Große Radtour am Bautzener Stausee

Die Talsperrenverwaltung feiert am kommenden Sonntag den Tag des Wassers. Zugleich wird der kleine Damm nach seiner Sanierung wieder freigegeben.

© Uwe Soeder

Bautzen. Zum Weltwassertag am kommenden Sonntag lädt die Verwaltung der Bautzener Talsperre zu einer Fuß- und Fahrradtour rund um den See ein. Bei der Gelegenheit wird außerdem der kleine Damm nach seiner Sanierung im Vorjahr wieder freigegeben. Der kleine Damm war während der Bauarbeiten und über den Winter für die Öffentlichkeit gesperrt worden.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

Die Besucher können an diesem Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr den Stausee zu Fuß oder mit dem Rad umrunden und an verschiedenen Stationen Stempel sammeln. Angeboten werden zwei verschiedene Touren. Die kürzere Variante über sieben Kilometer richtet sich vor allem an Familien mit kleineren Kindern. Um die gesamte Talsperre zu umrunden, müssen indes 20 Kilometer zurückgelegt werden.

Startpunkt für die Radtour ist das Bürogebäude am Staudamm in Niedergurig. Dort erhalten die Teilnehmer eine Karte mit den Verlauf der Routen und den verschiedenen Stationen an der Strecke. Wer beide Touren vollständig abfährt und alle Stempel vorweisen kann, erhält zurück am Startpunkt ein kleines Dankeschön, kündigt die Landestalsperrenverwaltung an.

Der Weltwassertag geht auf eine Resolution der Vereinten Nationen zurück und wurde am 22. März 1993 das erste Mal begangen. Mit dem Tag soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass in vielen Ländern nicht ausreichend Trinkwasser in guter Qualität vorhanden ist. In diesem Jahr steht der Tag des Wassers unter dem Motto: „Natur für Wasser“.

Die beiden Dämme des Bautzener Stausees waren im Herbst des vergangenen Jahres neu versiegelt worden. Die Arbeiten kosteten fast eine Million Euro. Im Vorfeld der Arbeiten war der Spiegel des Stausees soweit abgesenkt worden, dass sogar die Reste der aufgegebenen Dörfer am jetzigen Boden wieder zum Vorschein kamen. (SZ)